Antwort aus dem Röttgen-Ministerium

Die Antwort kam eben per Snail-Post.

„… vielen Dank für Ihr Schreiben zum Thema Endlagerung radioaktiver Abfälle. Herr Bundesumweltminister Röttgen hat mich (Anm.: Georg Ahrens) beauftragt Ihnen zu antworten. Zurzeit schreiben uns sehr viele Menschen aus Deutschland, da sie verständlicherweise viele Fragen zum Energiekonzept der Bundesregierung, der damit einhergehenden Laufzeitverlängerung für Kernkraftwerke und zur Endlagerund der radioaktiven Abfälle haben. Leider können wir nicht alle Fragen individuell beantworten. Hierfür fehlen die Personalkapazitäten in den Bundesbehörden. Deshalb erhalten Sie einen Brief, in dem häufig an uns gestellte Fragen beantwortet und in einem Gesamtzusammenhang gestellt werden. …“

Dann folgen die üblichen offiziellen Infos – es lohnt sich also nicht, den gesamten Brief (knapp 5 Seiten) einzuscannen.
Erfreulich für mich war lediglich die Tatsache, dass das Haus Röttgen momentan offenbar viel, viel Post bekommt, und das ist gut so …

2 Gedanken zu „Antwort aus dem Röttgen-Ministerium

  1. Ulinne sagt:

    Ach, solche Snail-Briefe bekomme ich öfter von Politikern, Rolf. Aber das sind ja in der Regel keine persönlichen Antworten auf die tatsächlichen Fragen, die man gestellt hat – für so etwas haben sie Formbriefe zur Wählereinlullung …
    Lediglich Bosbach hat mir mal direkt auf einen Artikel hier im Blog per Snail-Mail geantwortet. Ziemlich ärgerlich. *grins*

Kommentare sind geschlossen.