Atomkraft-Befürworter sind …

Wer nach Harrisburg, Tschernobyl und Fukushima noch immer Befürworter der Atom-Technologie ist, muss entweder uninformiert, falsch informiert, gleichgültig, grundsätzlich uninteressiert, blauäugig, fantasielos, fatalistisch, verantwortungslos, von Dollarzeichen geblendet + korrupt/gierig oder ein Dummkopf sein.
Ja, oder er weiß etwas, was sonst niemand weiß, dass nämlich endlich DER Flucht-Planet entdeckt wurde, auf den die Menschheit demnächst umsiedeln kann, wenn hier nichts mehr geht.

Was ist denn wichtiger: „Billigen“ Strom zu haben, (obwohl der ja im Endeffekt gar nicht wirklich billig ist – Milliarden schwere Subventionen bisher, Kosten für die Entsorgung in der Zukunft), oder hier auf der uns einzig zur Verfügung stehenden Erde noch einen bewohnbaren Lebensraum zu haben.
Wie verrückt oder größenwahnsinnig muss man sein, wenn man schulterzuckend weitere große Super-Gaus in Kauf nimmt? Super-Gaus, die nicht nur durch Erdbeben oder Tsunamis, sondern auch durch andere Gefahren wie z.B. Flugzeugabstürze – ob zufällig oder gewollt (wir haben hier ein wahnsinnig dichtes Flugverkehrsnetz über unseren Köpfen), oder schlicht durch menschliches Versagen herbeigeführt werden können.

Gefährliche menschliche Orientierungslosigkeit in einer deutschen AKW-Schaltzentrale – wird uns in dem Filmbeitrag „Risiko Atomkraft„, den ich jetzt endlich (in 2 Teilen) bei Youtube gefunden habe, leider sehr, sehr deutlich als – von mir als realistische Bedrohung empfundene – Möglichkeit vor Augen geführt (besonders in Teil 2 wird das sehr deutlich):

Teil 1:

Teil 2:

Wer hat denn da noch Vertrauen in das, was uns von Atom-Mafia und Regierung verklickert wird? …

Man muss sich doch mal vorstellen, wie klein Europa – auch in seiner Gesamtheit – ist. Und dann muss man sich weiter vorstellen, dass man in Europa nach einem Super-Gau nicht mehr leben kann. Ja, und dann?

Aber Hauptsache der Strom bleibt (zunächst mal) gefühlt billig, was?
*kopfschüttel*

Natürlich kann ich auch nicht verstehen, dass unsere Nachbarländer wie Frankreich, Belgien etc. ihre Atomkraftwerke direkt an die deutsche Grenzen setzen konnten. So etwas dürfte garnicht erlaubt sein!
Aber wie groß müsste man die Abstände in diesem insgesamt doch recht kleinflächigen Staatenverbund halten, um Nachbarstaaten nicht mit zu gefährden?
Geht eigentlich garnicht …

Da lobe ich mir doch die Österreicher, bei denen nie eines dieser Teufels-Dinger gebaut werden durfte …