Blog-faul …

Ja, ich bin zur Zeit mal wieder etwas blog- und surf-faul. 😉
Nicht, dass ich die Tage komplett im Garten verbringen oder mit Emma spazierengehen würde, nein, ich werkele momentan wieder intensiv an einer WebSite herum. Dieses Mal für die Wiener Künstlerin Beate Glück.
Ist noch nicht ganz fertig, kann aber nicht mehr lange dauern … 😉

Nachtrag 1
So, inzwischen ist die Beate Glück – WebSite natürlich fertig:

Beate Glück

Nachtrag 2
Eins muss ich aber heute doch noch sagen:
Auch wenn man grundsätzlich nicht vom Reinen, Guten im Menschen überzeugt ist und aus der Geschichte (auch der eigenen, deutschen) gelernt hat, zu welch unfassbaren Untaten ein Staat oder einzelne Individuen fähig sein können, so ist man doch immer wieder entgeistert darüber, wenn man solche schrecklichen Dinge erfahren muss.
Was muss nur in einem Mann wie diesem „Vater-Monster“ vorgehen, der seine Tochter und die mit ihr gezeugten Kinder jahrzehntelang in ein Kellerverlies sperrt, um sich (möglicherweise alle, nicht nur die Tochter) als sexuelle „Objekte“ zur ständigen und freien Verfügung zu halten?
*grusel* – man schaue sich nur diese Augen an!

JFAugen

Und davon soll niemand etwas mitbekommen haben??
Glaube ich nicht.
Wer hat den anonymen Hinweis gegeben, als die Tochter nach fast einem Vierteljahrhundert endlich einmal ihr Gefängnis verlassen durfte, um zu ihrerm Kind ins Krankenhaus zu fahren?
Wer hat die Tochter und deren armen Inzest-Kinder in ihrem Kellergefängnis versorgt, wenn dieses Monster in Urlaub gefahren ist?
Also, dass die Ehefrau davon nichts geahnt oder gewusst hat, kann ich einfach nicht glauben. Und wie man dazu so lange schweigen konnte, verstehe ich nicht. Allein durch die Dominanz und die Gewalttätigkeit des Täters ist das für mich nicht zu erklären …
Man muss sich zudem nur diesen Haus-Bunker – grau und kalt, mit kleinen Schießscharten-Fenstern – anschauen, um erahnen zu können, dass dort keine warmen, liebevollen Menschen leben konnten. So ein schreckliches, angsteinflößendes Haus habe ich vorher noch nie gesehen …

jFHaus

6 Gedanken zu „Blog-faul …

  1. shayanna sagt:

    hallo liebes
    mir gehts ähnlich wie dir…. blog und schreibfaul!
    aber bei dem herrlichen wetter war ich mehr draussen als alles andere.
    dazu noch lieber besuch!
    aber sei unbesorgt, der Kleinen gehts wieder gut und auch sie geniesst die spaziergänge und spielstunden im freien.
    leider ist das nun seit heute wieder vorbei, denn es pladdert vom himmel!
    viel spaß beim werkeln und ganz liebe grüsse
    shayanna & fienchen

  2. Ocean sagt:

    🙂 liebe Ulrike, dann wünsch ich dir weiterhin viel Spass und Erfolg beim Erstellen der Webseite.

    Wenn’s Wetter schön ist, hält mich allerdings auch nichts am PC 😉 und nun kommt die Sonne wieder durch *freu* dann steht nachher eine schöne Hunde-Runde an (wobei Lisa momentan lieber schwimmt als läuft *g* ein bisschen faul ist sie schon – außer es geht an unbekannte Strecken – da kann sie plötzlich kilometerweit rennen *g*)

    Fotos vom Garten gibt’s natürlich, wenn es soweit ist! ich hoffe, er schickt uns bald das Angebot. Alles was wir uns vorstellen, geht finanziell nicht – aber mal gucken, was wir jetzt machen lassen .. und den Rest dann nächstes Jahr bzw. Eigenbau *g*

    liebe Grüße an dich 🙂
    Ocean

  3. Dagmar sagt:

    Hallo Ulrike,
    ich kann auch nicht glauben das niemend etwas von all dem bemerkt haben will;nicht einmal die Ehefrau.Auf mich wirkt das Haus schon sehr beklemmend,dort könnte ich nicht leben.
    Deine Gartenbilder sind schön,und an dem Balkon würde ich nur das Notwendigste renovieren.Ihr verbringt die meiste Zeit doch im Garten,da ist es doch nicht so wichtig wie der Balkon aussieht.
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende,
    LG Dagmar

  4. Agnes sagt:

    Mich beschäftigt das Los dieser Frau, und der Kinder ebenfalls sehr.

    Zuerst dachte ich auch, wieso hat da keiner was gemerkt, aber inzwischen denke ich, es wird schon der eine oder andere mal etwas bemerkt haben, was seltsam ist, aber man kann wirklich nicht erwarten, dass jemand diesen Rückschluß daraus zieht, dass ein Mann seine Tochter mit Kindern im Bunker gefangen hält.

    Wenn unser Nachbar häufig mit Kartons in den Keller gehen würde, würde ich zwar denken „was schleppt der denn jeden Tag in den Keller“, aber auf die Idee er könne seine Tochter dort eingesperrt halten, würde ich nie kommen.

    Wie ich gelesen habe, ist dieser Bunker, den er sich vor ca .30 Jahre als Atomschutzbunker gebaut hat, behördlich abgenommen und sogar subventioniert worden.
    Das finde ich ja so makaber.

    Die Versorgung im Urlaub hatte er ja geregelt, indem er die Kühltruhe vorher vollstopfte.

    Diesen Mann kann man meiner Meinung nach nicht hart genug bestrafen.

    Ich befürchte allerdings, dass der Anwalt auf geistige Unzurechnungsfähigkeit hin arbeitet, und sollte er damit durchkommen, dann ist das echt eine Farce.

  5. kalle sagt:

    Hi Ulrike,

    mich hat es dermaßen geschockt, dass ich mich nicht dafür interessierte. Man denkt immer es gäbe keine Steigerung mehr an Grausamkeiten, doch die Realität beweist uns das Gegenteil…Ich kann es nicht glauben, dass er alles allein gemacht haben soll.

    Dennoch einen sonnigen Sonntag, Kalle

  6. Diane sagt:

    Oups, Kategorie angeklickt und unverhofft hier gelandet.
    Oh, das ist eine böse Sache! Ich würde sowas auch sofort merken. Aber es gibt recht „taube“ Menschen, die merken vieles nicht. Vielleicht hat er sich absichtlich so eine Frau gesucht … der hat ja viel mit Berechnung getan! Abschrecken tut es trotz alledem nicht – wir wir aus USA wissen, selbst die Todesstrafe dort nicht.
    In jedem Fall kann ich es mir für mich auch nicht vorstellen, denn da wäre man doch stutzig geworden, auch wegen dieser Tür im Keller – es hat jemand bemerken müssen, wie er da ein- und ausging 😉 und noch dazu diese abgelegten Kinder der eigenen Tochter, die dann oben im Haus als adoptiert mit wohnten … sollte die Mutter einer Tochter so etwas nicht spüren??? Vielleicht hat er die Ehefrau bedroht? – Aber trotz alledem – bei mir hätte der das kein 2 Mal gemacht! Da kann man Mittel und Wege finden … aber die Menschen sind eben alle anders …
    Ah, man hört so viel in dieser Zeit … aber das war schon der Gipfel!
    Ich bin wirklich für humane Haftbedingungen und Einzelfallbetrachtung aber in diesem Fall würde ich den auch nicht mehr frei lassen. Dazu ist die Schuld zu gross und er wusste da auch selbst!

Kommentare sind geschlossen.