Winterschlaf beendet

Also – so richtig noch nicht. Eben schneit es z.B. schon wieder, da sich nach etwas wärmeren Tagen nun wieder eine Kaltfront ins Land schiebt, die sich übers kommende Wochenende hier so richtig austoben soll – lt. Wetterbericht. Aber nu, dann frieren wir halt noch ein bissel weiter, wir sind es mittlerweile ja gewohnt … 😉

Seit 2 Monaten rauche ich übrigens nicht mehr. Meine Lunge macht mir ein bissel zu schaffen.
Hier mein Ticker von heute:

Da ich mittlerweile – nach dem Aufhören mit dem Fasten – wieder recht gut Fett angesetzt habe *schluchz*, hab ich gestern beschlossen, wieder mit dem Intermittierenden Fasten anzufangen. Das ist bei gleichzeitigem Verzicht aufs Rauchen aber gar nicht so einfach. Doch es hilft alles nichts, da muss wieder einiges runter!
Ich bin selbst schuld, hab wieder exzessiv gefuttert! Besonders Süßes und Erdnüsse … 🙁

Im TV ist diese Fastenmethode momentan ja auch sehr angesagt, nur nennt man es dort „Intervallfasten„. Aber – egal – wichtig ist, dass das nun offenbar allgemeiner bekannt wird und auf diese Weise vielen Menschen helfen kann.

Hier das Filmchen aus dem Morgenmagazin – heute Morgen im ZDF:
Kein Essen ist auch keine Lösung (Teil 2)
Irgendwo muss es da auch noch einen Teil 1 geben, ich schau mal …
Ah ja – hier:
Kein Essen ist auch keine Lösung (Teil 1)

Komplett-Digitalisierung?

Ich wundere mich schon lange darüber, wie technikgläubig und -anbetend man sich seit Jahren auf die Digitalisierung von allem und jedem stürzt. Da werden bis hin in die kleinste Gemeinde alle Daten – auch die der Bürger – ins digitale Format transferiert, und man weiß nicht, ob die Daten auf Papier weiter in Archiven vorgehalten und gesichert werden. (Man kann es nur hoffen!)

Da wollen wichtige Infrastruktur-Unternehmen „modern“ sein und hängen wichtige Daten und Funktionen einfach mal ins Netz, ohne wirklich Ahnung davon zu haben, wie man das Ganze – z.B. gegen Hacker – wirkungsvoll absichert. Andere Firmen/Unternehmen verhalten sich genauso naiv und vertrauen voll auf die „neue“, digitale Technik. Das „Neuland“ hat halt seine Reize und macht vieles bequemer.

Die immer raffinierter agierenden Hacker der Welt hatte ich dabei zunächst garnicht so im Blick, ich habe mich nur immer wieder gefragt: Was machen die, wenn es z.B – durch welches Ereignis auch immer – einen globalen Stromausfall gibt? Wie kann man sich nur in eine solche Abhängigkeit begeben?!

Solche Gedanken hab ich mir immer schon gemacht, auch als wir noch auf MYLOPA lebten. Da wir uns dort beispielsweise das Wasser selbst aus dem Boden pumpen mussten, weil es bis zu uns – so weit draußen – keine Wasserleitung von der Gemeinde gab, haben wir darauf geachtet, dass wir nicht nur eine elektrische Pumpe hatten, sondern auch einen Brunnen mit Handpumpe.

myl stall h

myl-brunnen

Außerdem einen großen Teich, in dem sich das Regenwasser sammeln konnte.

myl teich voll1

Mir war jedenfalls immer klar, dass Menschen, die NICHT von den Errungenschaften des technisierten Zeitalters verwöhnt wurden, die noch vieles per Hand machen und viele händische Techniken kennen und praktizieren, im Fall der Fälle bedeutend bessere Überlebens-Chancen haben als wir Weicheier hier.

Nun der Hacker-Angriff auf die Telekom!
Und Studenten zeigen, wie man z.B. Wasserwerke und Energieversorgung lahm legt.

Ich mache mir Sorgen … 🙁

Und NOCHMAL alles neu!

Bin nochmal umgezogen und muss nun NOCHMAL alles Fehlende (Bilder vor allem) neu einstellen … *seufz*

Bin dabei, kann es jedoch nur nach und nach schaffen.
Da WordPress allerdings manchmal muckt und keine neuen Bilder laden will, bin ich froh, dass ich BlogDesk als kleines Programm habe. Streikt WordPress im Admi-Bereich beim Bilder-Upload, klappts – quasi hintenherum – wunderbar damit! 😉

Blogdesk

Streik-Mauler … :-(

Also – ich will ja nicht bösartig sein, aber den Streik-Maulern, (obwohl ich gerade im Autoradio gehört habe, dass 2 von 3 Zügen FAHREN!!), wünsche ich mal so einen richtig schön langen Stromausfall, durch was auch immer, (kleiner, aber heftiger Sonnensturm – beim großen ist hier eh für lange Zeit Schicht mit Strom, Hackerangriffe oder sowas …)! Dann wissen sie, was WIRKLICH schlimm ist, wenn also nicht nur eine überschaubare Zeit lang keine Züge fahren, sondern die Lage so RICHTIG ungewohnt still und unbequem geworden ist. (Kochen über einem Holzfeuer z.B., nix mehr mit Handy, PC oder Kaffeemaschine, keine Einkaufsmöglichkeiten, Kassen funktionieren ja auch nicht mehr, etc. …)
Nee, nee, ganz so unwahrscheinlich ist sowas garnicht!
Übrigens: Irgendwo im Ländle sind wegen eines Streiks kürzlich die Geldautomaten ausgefallen, da gabs dann also auch kein Geld mehr … (Hör ich da was – bis auf kurze Meldungen im TV? Nee, nä?)
Bei den Kindergärtner-Streiks maulen ja auch viele, aber solchen Leuten würde ich wünschen, für DAS Mini-Gehalt selbst eine so wertvolle Arbeit machen und sich dabei derart unterbezahlt fühlen zu müssen und das Gefühl zu haben, sie machten etwas, das den Arbeitgebern – auch den Mitmenschen in der Gesellschaft – offenbar nichts wert ist. Wenn sie streiken, wissen diese Leute plötzlich wieder, was Kindergärtner/Kleinkinder-Erzieher wert sind.
Und, und, und …

Früher hab ich immer die Franzosen beneidet, weil DIE wussten, wie sie sich in Arbeitskämpfen wehren konnten. Nun haben wir es hier mal bei einer Gewerkschaft und Deutschland ist total gefrustet, obwohl man es lange genug vorher gewusst hat. Kreativität beim Umorganisieren? Fehlanzeige … Aber maulen, das können sie – viele Deutsche! 🙁