Frisch erschienen

Von Lutz Kreutzer ist im Informationslücke-Verlag brandfrisch ein neuer Roman erschienen:

GOTT WÜRFELT DOCH

cov gott Shop

Klappentext:
Das Leben des Walter Landes ist von Bildung und Wohlstand geprägt. Ein Ereignis stellt alles auf den Kopf: Walters Freundin Anna verschwindet spurlos, und plötzlich taucht ein Doppelgänger auf. Mit ihm begibt sich Walter auf eine erschreckende Irrfahrt in die Vergangenheit. Dann wird Walter angeklagt, sich selbst heimtückisch ermordet zu haben.

Während seiner Odyssee von Deutschland bis in die Nazi-Fluchtburg Eldorado erkennt Walter schließlich, dass in seinem Leben nichts mehr gilt: Wahrheiten entpuppen sich als Lügen, Sicherheiten als Trugschluss. Walter muss sich einem mächtigen Gegner stellen, um dessen perfiden Plan zu vereiteln.

Der Rosenverkäufer

Habe eben im WDR einen Bericht über einen jungen Mann aus Bangladesh gesehen, der in seinem Heimatland Manager eines Textilbetriebes war, nach Deutschland kam und hier den vielleicht erhofften, tollen Job und das Paradies leider NICHT gefunden hat: Golam Khair .
Allerdings liegt er auch unserem Staat nicht auf der Tasche, dazu ist er viel zu stolz und zu fleißig. Mit dem Verkauf von Rosen und einem kleinen Zusatz-Job in der Dortmunder Gastronomie hält er sich – so gut es eben geht – über Wasser.

Über das, was er erlebte, hat er mit der Hilfe eines deutschen Freundes ein Buch geschrieben – „Der Rosenverkäufer“ – und im Selbstverlag veröffentlicht. (Die Ruhrnachrichten haben ebenfalls darüber berichtet.)

golam cover kl

Golam Khair: Der Rosenverkäufer
ISBN: 978-3000236754
Preis: 12,90 Euro

Leider gibt es das Buch bei Amazon – noch – nicht, aber auf der WebSite von Golam Khair kann man per Mail mit ihm Kontakt aufnehmen und es vermutlich dann auch so bestellen – falls man will.

Ah, jetzt kann man das Buch also auch bei Amazon (vor-)bestellen.

Auf seiner WebSite geht es jedoch nicht nur um Golams Buch, und nur wegen des Buches hätte ich diesen Eintrag sicher auch nicht geschrieben, sondern dort findet man gleich zu Beginn folgenden Text, den ich der Einfachheit halber hier einfach mal hereinkopiere:

Seit sechs Jahren gehört sein Gesicht zum Kreuzviertel – Golam Khair aus Bangladesh. Er hat sich gut eingelebt in den Jahren hier in Dortmund.

Er hat viele Freunde gefunden, er ist ein hervorragender Koch und Schriftsteller. Er ist vielen bekannt als der Rosenverkäufer!

Mit hartnäckiger Freundlichkeit und der Unterstützung verschiedener potenzieller Arbeitgeber versucht er seit Jahren, eine Aufenthaltsgenehmigung zu bekommen, um hier einer regulären Arbeit nachgehen zu können. Dies war ihm bislang aufgrund der rechtlichen Rahmenbedingungen für Asylbewerber nicht möglich. Jetzt allerdings steht sein Abschiebung bevor:

Golam will aber bleiben!

In Bangladesh müsste er sein Leben neu aufbauen. Wir aber unternehmen einen letzten Versuch, dass er hier bleiben kann.

Die letzte Möglichkeit, die Abschiebung von Golam noch abzuwenden, ist ein so genannter Härtefall-Antrag bei der dafür zuständigen Kommission in Düsseldorf.

Hierzu haben wir einen Unterstützerkreis gegründet, dem ihr einfach durch Hinterlassen eures Namens und eurer Email-Adresse beitreten könnt. Unterstützt unsere Forderung für ein dauerhaftes Bleiberecht für Golam!“

So, und das habe ich eben gemacht – mich auf Golams WebSite mit meiner Emailadresse und meinem Namen eingetragen.
Falls ihr das auch tun wollt – und ich finde, gegen so etwas SOLLTE man etwas tun … hier entlang …

Vielleicht helft ihr mir auch, diese Sache im Netz möglichst weit zu verbreiten, damit möglichst viele Unterstützer zusammenkommen.

Kinderbücher aus Pappe = gefährlich???

Stimmt, zu diesem Thema hätte ich eigentlich schon längst etwas schreiben/sagen sollen, liebe Christel. Gut, dass du mich per Mail danach gefragt hast.

Kein Wunder, dass viele Bürger höchst skeptisch sind, wenn es um die EU geht. Viele unverständliche und als regelrecht dumm, als bürokratischer Schwachsinn empfundene Entscheidungen, die man dort in den Kommissionen fällt. Nicht selten auch ein Hin und Her, bei dem man sich fragt, ob das eigentlich reine Beschäftigungstherapie für sich selbst ist, was sie da tun.
Da müssen z.B. Gurken zunächst in einer bestimmten Weise – also nur ganz leicht – gebogen sein, nach einigen Jahren dann erkennt man aber wohl endlich, dass das grober Unsinn ist und lässt die Gurken wieder so sein, wie Gurken von Natur aus eben wachsen. Die Form ist ja eigentlich auch völlig wurscht, hauptsache sie schmecken gut.

Neues Kopfschütteln verursacht die Überlegung dieser „beschäftigungstherapeutischen EU-Gruppe“, Kinderbücher aus Pappe zu verbieten. Kinder könnten angeblich Ecken abbeißen, sich daran verschlucken und ersticken … (Hier ein Bericht dazu vom WDR.)

Aber hallo, liebe EU-Therapie-Gruppe, gehts noch?!

Gibt man euch in Brüssel oder Straßburg nichts Sinnvolles zu tun, so dass ihr euch so tolle Themen wie dieses ausdenken müsst?
Ah ja, ich verstehe …
Wir mussten ja auch Tausende von 2-5Jährigen beklagen, die – seit es Kinderbücher aus Pappe gibt – damit bereits tödliche Erfahrungen gemacht, Ecken abgebissen und sie verschluckt haben und daran gestorben sind. (Ironie/aus)

Oder?

Die Wahrheit ist doch, dass so etwas NOCH NIE passiert ist (jedenfalls nicht dokumentiert.) Und in der Regel werden Kinder in dem Alter, für die solche Bücher aus 4 bis 6mm dicker Pappe gedacht sind, es niemals schaffen, davon mit ihren kleinen Zähnchen und dem schwachen Beißapparat eine nennenswert große Buchecke am Stück abzuknabbern und runterzuschlucken. Sie lüllern vielleicht ein bisschen daran herum, und deshalb ist wichtig, dass in der Pappe keine Schadstoffe sind, aber das wars dann auch schon.

Was für ein bürokratischer Schwachsinn also mal wieder!

Und das Schlimmste: Diese Regel wird wohl tatsächlich in Kraft treten, wenn nicht zumindest einige Mitglieder dieser Selbst-Therapie-Gruppe ihr Gehirn und ihren Verstand einschalten.

Vielleicht sollte da aber doch dringend mal ein Psychiater ran …