Intermittierendes Fasten 6

Seit ca. 3 Jahren bin ich nun dabei. Ich wiege mich nicht ständig, habe nur neulich bei einer meiner seltenen Wiegereien festgestellt, dass ich wieder bei meinen 13 Kilo weniger gelandet bin. Ab und zu sind es auch mal 14 oder 15 weniger. Dann esse ich wieder zu viel Kuchen oder anderen Süßkram, und – zack – bin ich wieder bei 13.
Das stört mich allerdings nicht weiter, denn es bleibt immer in diesem +/- Rahmen, selbst seit ich meinen Essensbeginn auf 12.00 Uhr vorverlegt habe.

Alles gut also. So mache ich das nun weiter und dokumentiere von nun an nicht mehr …

Probiert es einfach selbst auch mal aus! 🙂

Intermittierendes Fasten 5

Ich mag Fruchtjoghurt unheimlich gern, esse auch (leider) ziemlich viel davon. Allerdings lasse ich mich nur ungern von der Nahrungsmittelindustrie auf den Arm nehmen, die da nur Aromen reinpackt und kein Fitzelchen Frucht. Mixe mir meinen Joghurt deshalb lieber selbst.
Heute mal wieder Himbeer-Heidelbeer mit ECHTEN Früchten – hm …, da weiß ich, was ich habe. 😉

Himbeer-Heidelbeer-Joghurt_1929

Eben schon mal angerührt, gegessen wirds natürlich erst ab 13.00 Uhr!

Insgesamt bin ich momentan etwas frustriert. Habe über die Feiertage in meinen Futterzeiten offenbar zu viel gegessen, besonders Nüsse! Die mag ich halt auch unheimlich gern …
Hat mir 2 Kilo zusätzlich gebracht, die auch seitdem ums Verrecken nicht mehr weichen wollen. Nun also nicht mehr minus 13, sondern nur noch minus 11. 🙁
Trotzdem bleibe ich standhaft und renne seit ein paar Tagen halt öfter die Treppe in unserem Haus rauf und wieder runter, komme dabei immer herrlich aus der Puste.
Mal schauen, was es bringt …

Anfang Februar 2015 wirds übrigens ein Jahr, seit ich mit dem „intermittierenden Fasten“ begonnen habe. Zugegeben, das Ergebnis ist nach so langer Zeit bis jetzt nicht gerade berauschend, aber ich fühle mich gut dabei, und immerhin ist ja etwas weg vom Speck. 😉
Wird schon wieder weitergehen …

Intermittierendes Fasten 4

Heute mal wieder gewogen und gemessen. Wie früher bereits gesagt: Ich mache das nicht zu oft (manchmal, wenn ich besonders neugierig bin, in einwöchigem Abstand, zum Teil aber auch erst wieder nach 3-4 Wochen), um mich nicht durch ständige Messerei selbst verrückt zu machen.

Zunächst mal wieder ein modelmydiet-Bild – dieses Mal seitlich:

modelmydiet-10Okt2014

Mittlerweile habe ich fast 12 Kilo verloren und 10cm an Taillenumfang. Gut, das ist seit Anfang Februar diesen Jahres nicht gerade berauschend, aber zumindest geht es abwärts. Bei den Leuten, die 10/2 machen, also jeweils einen ganzen Tag lang fasten, dann wieder einen Tag essen, geht es einfach schneller, das ist mal klar. Aber das hat mein Kreislauf ja nicht mitmachen wollen.

Während meiner 16/8-Variante, also 16 Stunden fasten/8 Stunden essen – kann ich mich jeden Tag auf diese 8 Stunden freuen, und das ist mir ganz wichtig! Und vielleicht ist mir diese Art des Fastens deshalb bereits in Fleisch und Blut übergegangen. Ich wundere mich selbst über meine Standhaftigkeit – seit 8 Monaten nun schon! (Pro Monat also über ein Kilo, das ist im Grunde doch nicht schlecht, oder?) 😉

An manchen Tagen, wenn ich mit meiner Cover-Gestalterei sehr beschäftigt bin, merke ich garnicht, dass ich erst ab 13.00 Uhr „frühstücken“ darf, da spüre ich meist gar keinen Hunger am Morgen. Und falls er sich doch mal meldet, hilft immer eine Tasse Tee – schön heiß. 🙂

Das Ganze ist also leichter, als man es vielleicht befürchtet, wenn man sich mit diesem Thema beschäftigt und mit sich ringt, ob man damit anfangen sollte oder nicht …

Besonders schön war für mich übrigens das Durchbrechen der 100er-Schallgrenze vor einiger Zeit. Und nun bin ich schon wieder fast 5 Kilo drunter. Es geht bei meinen Wiegeaktionen zwar meist nur in Schritten von einigen 100-Gramm, aber es geht beständig abwärts, und das ist das Wichtigste. Ja, und dabei muss man auch bedenken, dass ich mir in meinen Essphasen ALLES gönne, auch Leckereien!

NATÜÜÜÜRLICH mache ich weiter. Zielgewicht (bei 1.74m Größe) = irgendwo zwischen 75 + 80 Kilo, damit wäre ich schon zufrieden. Aber dazu müssen auch noch um die 20 Kilo runter …

Intermittierendes Fasten 3

Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen …

107-97-Aug2014

Ja, es geht langsam, aber es geht. Soll ja auch nachhaltig sein und später, wenn ich evtl. nicht mehr jeden Tag IF machen werde, nur noch so, dass mein Gewicht nicht wieder nach oben steigt, nicht alles fix wieder drauf ist. Ich gehe davon aus: Was nicht schnell nach unten geht, geht auch nicht schnell wieder nach oben. 😉

Da ich mich selbst nicht fotografiere, hab ich den Vorher-Nachher-Vergleich mal auf dieser WebSite gemacht, (ein lustiges Tool für Abnehmende, finde ich *g*) und das Ergebnis-Bild hier oben eingestellt. Bei mir – ganz real – sieht man übrigens auch an Gesicht und Hals am meisten, dass es weniger geworden ist. Laut Maßband ist auch die Taille ein bissel schmaler geworden.
Wenn *noch* mehr runter ist, aktualisiere ich das hier im Blog und stelle ein neu generiertes Bild ein. Bin schon gespannt …

Heute Morgen habe ich mich mal wieder gewogen. Nun sind ganze 10 Kilo weg! Gut, das war innerhalb von ca. 5 Wochen jetzt nur noch 1 Kilo weniger, aber zwischenzeitlich – denke ich mal – hat mein Gewicht, wie bei vielen anderen I-Fastenden auch, irgendwann eine Weile „gestanden“. Immerhin, nicht weiter hoch, sondern weiter runter, und darauf kommts an!

Dieses Schwanken des Gewichts, oder das „Stehenbleiben“ ist übrigens auch der Grund, weshalb man sich nicht zu oft wiegen sollte. Man macht sich damit nur verrückt.

Inzwischen passt mir eine vor langer Zeit zur Abnehm-Motivation mal gekaufte Jeans, bei der ich kaum noch für möglich gehalten hätte, dass ich da je reinpassen werde. Jetzt gehts. Tolles Gefühl!
Ich trage aber auch weiter meine Gummizug-Hosen, bei denen ich das Gummi immer wieder nachziehen und neu verknoten muss. Auch das ist ein tolles Gefühl. 😉

Ich bin übrigens ziemlich stolz auf mich! Hätte nie gedacht, dass ich das durchhalte. Seit Anfang Februar mache ich dieses „Teilzeitfasten“ nun also schon, und heute haben wir den 1. August.
7 Monate! 10 Kilo! Und das, obwohl ich jeden Tag 8 Stunden essen darf, dabei nicht auf Kalorien achte und mir durchaus auch Kuchen und Eis gönne.

Ich denke, da kann man nicht meckern … 😉

Intermittierendes Fasten 2

Kohlrabi-Salat-Spiralen_1043

Nein, das ist kein Spaghetti-, sondern ein Kohlrabi-Salat mit Radieschen-Spiralen und Paprika. Da ich beschlossen habe, während des intermittierenden Fastens mein Essen – auch äußerlich – etwas interessanter zu gestalten, hab ich mir einen „Lurch 10203 Spirali“ gegönnt. Damit sind nun auch die Kohlrabi in diese spaghettiartigen Gebilde geschnibbelt worden – laaaange Spaghetti, die ich zerteilt habe, damit man sie besser auf die Gabel bekommt.
Die – mit einem anderen Messer geschnittene – Spirale im Vordergrund war mal ein Radieschen …

Ja, wie stehts?
(Ich hab ja versprochen, weiter zu berichten.)
Bin mittlerweile schon wieder das ein oder andere Kilo leichter. Um die 9 sind es mittlerweile, die ich nicht mehr mit mir herumschleppen muss. Allerdings bin ich sportlich eine absolute Nuss, sonst wären es inzwischen sicher noch einige mehr. Irgendwann muss ich mich da wohl doch mal aufraffen, denn ich glaube, das würde mir sehr gut tun. Andererseits fällt es mir irgendwann vielleicht auch leichter, wenn ich selbst „leichter“ bin. (Red ich mir jedenfalls erfolgreich ein.) 😉
Zwischenzeitlich hats mit der Abnahme auch mal eine Weile stagniert – so ca. 3-4 Wochen. Doch nun geht es schrittchenweise weiter voran.

Ich trage nur noch Hosen mit Gummizug. Das Gummi hab ich mir jeweils so herausgezogen, dass ich es nach Bedarf neu knoten kann. Muss es ständig enger ziehen und neu knoten, sonst rutscht die Büx. Unser Paulemann hat es sogar schon mal geschafft, mir beim Anspringen die Hose auszuziehen. *lach*

In der letzten Woche war ich mal wieder beim Doc und habe mir Blut abzapfen lassen. Leider hab ich da noch keine Rückmeldung, (werde morgen mal anrufen), aber ich hoffe doch mal, dass meine Blutwerte sich weiter verbessert haben. Wenn ich Bescheid weiß, werde ich wieder berichten.

So, und jetzt ess ich erst mal den Salat auf … 😉
(Hmmmm – schön knackig!)

Nachtrag – 25. Juni 2014:
Unser Hausarzt hat mich eben angerufen. Meine Blutwerte haben sich entweder verbessert, (z.B. beim Blutzucker – von 6,9 auf 6,5), oder sie sind gleich geblieben, jedenfalls nicht schlechter …