Alles wird teurer … :-(

Die Futterfee kauft mir ja immer Schweineöhrchen im Tiermarkt, und als sie das letzte Mal von dort zurück nach Hause kam, war sie ganz schön sauer. Da kostete die 400g-Tüte, für die sie bisher 3,98 € oder so bezahlt hat, plötzlich 5,99 €!! Ganze 2,- € also mehr – insgesamt 4,- € für die zwei Tüten, die sie dort immer kauft …
„Alles wird teurer …“, habe der Mann an der Kasse zu ihr gesagt, und er habe nur mit den Schultern gezuckt, als sie ihn fragte, ob es denn dann gleich fast das Doppelte sein müsse.

Sauer wie sie war, hat sie gleich im Internet geschaut, ob es da nicht eine preiswertere Alternative geben könne, zumal ich ja doch etliche von diesen leckeren Öhrchen zerknabbere und verschlinge, weil ich das so gerne mag. Ja, und dann ist sie auch fündig geworden. Hier:

Logo

Da bekommt sie statt der lächerlichen 400g für die Schweineöhrchen vom Raiffeisenmarkt glatte 1000g (allerdings nur die Ohrmuscheln, aber die mag ich sowieso am liebsten) für den gleichen Preis!
Hat natürlich sofort 3 von diesen 1000g-Tüten für mich bestellt, so dass ich für die nächste Zeit erst mal gut versorgt bin. Gestern bestellt – heute schon angekommen. *wedelwedel*

Und damit auch ihr von euren Tiermärkten nicht geschröpft werdet, hat sie mir hier im Seitenstreifen auch gleich einen Link zu diesem Online-Kaufhaus für Tiere eingestellt, der dort dann auch stehen bleibt, damit ihr den immer wiederfindet, wenn ihr für eure Lieblinge günstig was zu futtern oder so einkaufen wollt.

Apropos „oder so“ … als sie diese 3 Riesentüten für mich bestellt hat, hat sie auch gleich ein neues Halsband für mich mitgeordert. Ein gaaaanz schönes aus Leder, denn ich musste bisher ja immer noch das alte Lederhalsband von meiner Vorgängerin Dodo tragen.
Jetzt hab ich also endlich mein wunderschönes, neues Eigenes. *nochmalwedel*

Und zum Thema „Leo“:
Hier zeichnet sich immer mehr ab, dass es damit doch nix wird. Auch SIE kriegt plötzlich Bedenken (Papas Einwände beginnen zu wirken), weil sie befürchtet, dass dann der Felix unter uns zwei Rabauken zu leiden hätte, wo der doch so sensibel ist. Sie sagt, eigentlich reiche es schon, wenn ICH dauernd mit dem „Fangen“ spiele, und sie weiß nicht, ob der Neue nicht vielleicht doch mal richtig zubeißen könnte. Irgendwie mag sie das dem alten Männlein dann doch nicht zumuten …

Kommt Leo?

Frauchen schaut in letzter Zeit wieder öfter mal auf Margarethes Homepage herum. Schon länger überlegt sie, ob es nicht schön für mich wäre, wenn so etwas wie ein Bruder bei mir leben würde, und zwar auch wieder einer von Lanzarote.
Ja, und neulich hat sie diesen kleinen, 7 Monate alten Kerl entdeckt:

leo2
(Wenn du auf das Bild klickst, kannst du noch mehr Bilder von ihm sehen und einiges über ihn erfahren.)

Eigentlich heißt der bis jetzt ja noch „Conte“, aber den Namen findet die Futterfee nicht so schön, deshalb redet sie dauernd von „Leo“ …

Einerseits würde ich mich ja tatsächlich freuen, so einen niedlichen Spielkameraden hier zu haben und für die nächsten Monate nebenbei ein bissel Mama zu spielen, (könnte ja glatt mein Sohn sein – nur sehr viel kleiner, als ich es vermutlich je war, aber ich finde, so ein ganz kleines Bisschen sieht der mir sogar ähnlich, oder?), ich fänds auch toll, wenn ich hier einen zum Herumtoben und Schmusen hätte …
Andererseits …, wenn der dann auch mit auf Papas Schoß oder sogar mit ins Bett darf?
So viel Platz haben wir dort doch gar nicht!
Hm …
Aber Sofas hätten wir hier genug, da würde ich sehr großzügig sein können und ihm eines davon überlassen.
Ja … und genug Leckerlies gibts hier auch, glaube ich, da käme ich sicher nicht zu kurz. Soooo viel passt in so einen kleinen Schisser ja auch gar nicht rein.
Und was die Streicheleinheiten angeht: Auch jetzt schon muss ich das Gestreichele ja manchmal mit meinem Felix teilen. Inzwischen kann ich das ganz gut aushalten. Ich krieg davon ja auch noch immer genug ab.

Also – so ein neuer Kumpel im Haus? Ich bin noch ein bisschen unsicher, und der Michi-Papa auch. Aber so langsam könnte der sich – glaube ich – auch damit anfreunden, und außerdem wäre dann mal wieder ein Hund endgültig vor dieser doofen Tötungsstation gerettet …

Was meint ihr, liebe Freunde?

Pitbulls – neue Regelung in Holland

Die Holländer haben wohl gemerkt, dass die Menschen, bei denen auch ein Hunde-Kumpel wohnt, nicht mehr so gern in ihr Land fahren, um dort Urlaub zu machen, denn wenn so ein Hund bisher auch nur ein bisschen wie ein Pitbull aussah, konnte es passieren, dass man auch den Gästen im Land („Touristen“ nennt man die, sagt SIE) ihren Liebling wegnahm.
Wer mag da schon hin, wenn man befürchten muss, dass einem so einfach das Familienmitglied genommen und vielleicht sogar getötet wird.
Nee, das wollten meine Leute auf keinen Fall riskieren. Wer weiß, vielleicht kann man ja auch in mir so etwas wie einen Pitbull sehen – wenn man gaaaanz viel Fantasie und die dicke Pitbull-Brille auf der Nase hat … *grummel*

Jetzt haben wir eben – wie fast jeden Sonntag – mal wieder „Tiere suchen ein Zuhause“ im WDR geguckt, und da haben sie doch tatsächlich erzählt, dass diese blöde Regelung in Holland aufgehoben wird, dass von nun an nicht mehr nach dem Aussehen, sondern nach dem Verhalten von uns Hunden geachtet wird. Ja, und da kann mir ja eigentlich gar nix passieren, weil ich – wie Frauchen sagt – eine gaaaaanz liebe Trulla bin … *wedel*

Zur Sicherheit hab ich aber gerade noch mal im Internet nachgesucht, wollte wissen, ob das auch wirklich stimmt. Und da hab ich z.B. diese Seite vom Niederländischen Büro für Tourismus und Convention gefunden.
Na, ich weiß ja nicht wie lange diese Seite schon im Netz ist, ein Datum steht jedenfalls nicht dabei, aber danach ist es mit dieser neuen Regelung noch gar nicht so weit – soll aber bald etwas werden.
Hm … Oder sie haben es eben noch nicht aktualisiert …

Deshalb hab ich auch bei der WebSite von der Niederländischen Botschaft noch mal geschaut, und da fand ich dies hier.
Da steht – nach einer Aktualisierung vom 27. Juni 2008 (hihi, genau an Frauchens Geburtstag) – jetzt Folgendes:

Frage: Darf ich mit meinem pitbullartigen Hund in die Niederlande einreisen?

Antwort: Ja, das dürfen Sie, wie auch mit jedem anderen Hund. Er muss allerdings über den oben genannten EU-Pass verfügen und – wie oben bereits erwähnt – gegen Tollwut geimpft und durch einen Chip oder eine Tätowierung gekennzeichnet sein.

Na, danach wäre bei mir ja alles klar. Ich hab einen EU-Pass, gegen Tollwut bin ich geimpft, und einen Chip hab ich auch …

Frage: Mein Hund erfüllt alle deutschen Vorschriften. Kann ich ihn in die Niederlande mitnehmen?

Antwort: Ja, das ist möglich. Wenn er sich jedoch unnormal aggressiv verhält, kann er beschlagnahmt und dem oben genannten Verhaltenstest unterzogen werden.

Da kann mir ja auch nix passieren, weil ich – wie oben schon gesagt – eben „eine liebe Trulla“ bin … *wedelwedel*

Ach, so ein bissel in Holland am Meer und im Sand herumtoben – das würde mir schon gefallen. Aber das darf man ohne Leine natürlich auch dort nicht immer und überall, sagt die Futterfee.

Ah – hier hab ich die gute Nachricht gerade auch noch gefunden.
So langsam kann ich es glauben …

Juchuu – ein Award!

Ich weiß zwar eigentlich nicht, was ein „Award“ ist, denn ich verstehe nur deutsch, aber die Futterfee sagt, das sei ein Lob für mein Emmahund-Blog, und über ein Lob freu ich mich natürlich – ist doch klar!

Barbara hat ihn mir geschenkt, und so sieht er aus:

award brillante weblogWenn man diesen „Award“ – also dieses Lob bekommt, muss man ein paar Regeln beachten:

1. Der Gewinner darf das Award-Logo in seinen Blog stellen.
(Hab ich jetzt gemacht. *wedel*)

2. Verlinke die Person, die dir den Award verliehen hat.
(Hab ich auch gemacht – oben schon – meine Freundin Barbara wars …)

3. Nominiere 4 oder mehr andere Blogs.
(Was „Nominiere“ heißt, weiß ich nun auch wieder nicht, aber ich schreib mal auf, welche anderen Blogs ich besonders gerne lese.):

Umtali
Fienchen
Hayka
Rocky
Maus&Allegra
Berni & Filou
Amie
Alex
Feluca & Gajus
Balou
(… ach, eigentlich alle, die ich im Seitenstreifen – links – bei den „Tierischen Seiten“ stehen habe, aber da schaut ihr ja nicht immer hin, glaube ich.)

4. Stelle die Links zu diesen Blogs bei dir ein.
(Hab ich jetzt auch gemacht. Sicher findet ihr die anderen Tier-Blogs genauso schön wie ich.)

5. Hinterlasse den Nominierten Nachrichten auf ihren Blogs.
(Och nee, das mach ich nun nicht, ich will die lieber überraschen, wenn sie mich das nächste Mal besuchen kommen … *wedelwedel*)

In Barbaras Blog hab ich gelesen, dass es Leute gibt, die Awards nicht mögen, weil sie das für sowas wie „Kettenbriefe“ (?) und „unkreativ“ (?) halten. Mag ja sein, dass es das ist.
Aber für was auch immer man das halten mag, ich finde es gut, wenn man ein paar Blogs, die man besonders gerne liest, ab und zu auch in einem Beitrag noch mal erwähnt, und dafür ist so ein „Award“ doch eine gute Gelegenheit, oder? …

Denn: Wer guckt schon ewig auf den Seitenstreifen und klickt dort die Lieblings-Blogs durch? Wenn aber ein paar von den Blogs dann hier im Hauptteil des Blogs stehen, kann das doch mal wieder passieren, und das finde ich gut. *wedel*
Deshalb finde ich es ein bisschen übertrieben und nicht so richtig nett, wenn man einen Award, den einem einer schenkt, einfach so ablehnt. Ich finde, man sollte sich – im Gegenteil – darüber freuen, wenn man merkt, wie schön jemand das eigene Blog findet, und wie gern er oder sie zu Besuch kommt.
Nee, also wirklich …!
Da muss ich doch einfach mal ein bisschen ärgerlich bellen.
Wuff!

Dank dir, Barbara, ich hab mich wirklich SEHR über dein Lob gefreut!

Hilfe für Nobby!

Habe eben bei meiner Freundin Ocean einen Hilferuf für den kleinen Hund Nobby gefunden:

Hilfe für Nobby

nobby

Dieser Text stand auf der Tierpflegenest-Seite, über die Ocean davon erfahren hat:

Nobby ist von uns als Welpe im Dezember vermittelt worden. Jetzt nachdem Nobby 10 Mon. alt ist stellte man fest, daß er eine schwere HD hat, die man dringend operieren muss. Die Kosten für beide Hüften betragen ca. 5000.00 €.
Nobby’s Menschen schaffen es alleine nicht diese hohen Kosten zu tragen und haben folgenden
Hilferuf gestartet.

Ocean kennt die Leute vom Tierpflegenest, und deshalb sagt sie, dass das absolut seriös ist.

Und hier findet ihr noch mehr über Nobbys Geschichte.

Die Futterfee meint, da muss sofort gespendet werden! Gerade WIR müssten das tun, sagt sie, weil auch für meine Hüft-Operationen (nach dem Klick auf den Link müsst ihr ein wenig nach unten scrollen) – damals, als es unserer Familie finanziell GAR nicht gut ging, weil der Michi-Papa arbeitslos war – soooo viele nette Leute uns Geld gespendet haben. Darüber ist sie heute noch dankbar, sagt sie, und eine Spende für Nobby sei vielleicht ein Weg, ein bisschen was davon wieder gut zu machen.