Exxon Mobil schleimt sich ein

Wenn es nach den empörten Bürgern geht, die durch die Fracking-Methode bei der Gasförderung – auch aus deutschem Boden – das Wasser nicht vergiftet haben und auch sonst keine gesundheitliche Schäden erleiden wollen, haben sie das auch nötig.

Dieser TV-Spot fällt mir in letzter Zeit unangenehm auf:

… und bei mir können die ExxonMobils mit aalglatten Milchbubi-Gesichtern so viel lügen und schleimen wie sie wollen, mich stimmen sie nicht um – auf KEINEN Fall.

Wenn es jedoch nach Niedersachsens Wirtschaftsminister Jörg Bode (FDP) geht, dürfen sie ruhig machen, was sie wollen, ohne jegliche Kontrollen.
(Wie viel er für diese Haltung wohl in die Taschen gestopft bekommen haben mag? Entweder ist dieser Mensch gierig oder dumm – in jedem Fall aber ignorant.)

Und da soll man bei solchen Politikern kein Wut-Bürger sein?!

Gut, dass es die engagierten Aktivisten von „Gegen Gasbohren“ gibt. Auf ihrer WebSite wird jede Menge Stoff gegen diese kriminelle Art der Gasförderung gesammelt. Wer Lust hat, sich zu diesem Thema ein bissel schlauer zu machen, (z.B. um nicht alles hinzunehmen, was ihm vorgesetzt wird), kann hier auf jeden Fall fündig werden.

Hier ein aktueller ZDF-Beitrag zu den schlimmen Folgen – z.B. in den USA, die die Bürger dort durch das unkontrollierte Fracking im großen Stil ertragen müssen …

Licht am Horizont

Heute Morgen war der Himmel jedenfalls schön rot, deutete auf einen ebenso schönen Tag hin. Nun ja – abwarten …

14Okt2011-Morgenrot 0345

Weniger „Licht am Horizont“ sah ich jedoch heute Morgen in den Nachrichten des Morgenmagazins. Da wurde in einer der Filmsequenzen gezeigt, wie dieser Diktator aus Ungarn sich direkt neben unsere Angela – ganz vorn in die Mitte der Regierungschefs, die sich für ein Gruppenfoto positionierten – stellte.
Ob sie ihm bei dieser Gelegenheit (und als das Foto fertig war) wohl mal mit dem Ellbogen in die Seite gefahren ist und gesagt hat: „Du, Junge, was du da in deiner Verantwortung als Regierungschef in Ungarn mit der Demokratie machst, entspricht absolut nicht dem europäischen Gedanken zu diesem Thema. Wenn du so weiter machst, fliegst du raus!“

Ob sie wohl den Mut hatte, ihm das zu sagen?
Oder hat sie sich das verkniffen, locker Small-Talk mit diesem Typen gemacht und anschließend vielleicht Pickel bekommen?

Na, wer weiß, vielleicht findet sie das alles (eingeschränkte Medien-/Presserechte, zensierte Theater etc.) auch garnicht so schlimm. Demokratie kann für einen Politiker ja auch lästig sein. Zumindest Altkanzler Kohl hat Viktor Orban im Mai diesen Jahres offenbar dazu ermutigt, „sich nicht beirren zu lassen“.
Als Altkanzler kann man sich eine solche Offenheit halt leisten …

Neues Kältemittel in Autos für Menschen gefährlich?

Dieser Beitrag von Monitor hat mich gestern doch reichlich geschockt:

Irreversible Schäden – Behörden warnen vor Gefahren durch neues Auto-Kältemittel

Dieses Mittel mit dem Namen „r1234yf“ ist laut Umweltbundesamt „brandgefährlich“ und könnte im Brandfall – bei bestimmten Temperaturen zu Flusssäure umgewandelt werden und „irreversible (nicht wieder rückgängig zu machende) Schäden“ beim Menschen verursachen.

Trotzdem wird dieses Kältemittel nun weltweit in neuen Autos eingesetzt, obwohl es eine ungefährliche Alternative gäbe. Aber die lehnt die Industrie ab …