Damit die Lichter nicht ausgehen

Das ist ja das Argument, das die Atomindustrie und ihre willigen (um nicht zu sagen: korrupten) Helfer so gern aus dem Ärmel ziehen. Wenn die Atomkraftwerke zu früh abgeschaltet werden, könnten in unserem Ländle alle Lichter ausgehen, und wer will das schon?

Gestern Abend (oder heute Morgen) REPORT Mainz gesehen?
Ja?
Hast du bei dem Beitrag über den norwegischen Wasserkraftstrom, der per Seekabel ganz leicht mal eben zu uns rübergeleitet werden könnte, der sauber und günstig wäre, den Herr Brüderle aber ums Verrecken nicht nach Deutschland herein lassen will, nicht auch sonnnnnn Hals gekriegt?

Es ist nämlich so, dass es in ganz Norwegen offenbar überhaupt keine Atomkraftwerke gibt, dass dort aber deshalb keine einzige Lampe ausgeht. Ganz im Gegenteil, dort heizt man sogar mit Strom und geht auch sonst nicht gerade sparsam damit um.
Ja, und die Norweger wären über das Projekt NORGER sogar bereit, uns von ihrem sauberen und günstigen Strom so viel abzugeben, wie wir bräuchten, um keine Atomkraftwerke mehr zu brauchen, aber – du ahnst es sicher schon – da hat natürlich die Atomlobby etwas dagegen, und so blockt deren korrupter Regierungsarm, der gute Herr Brüderle (spontan kam mir bei diesem Bericht die Bezeichnung Verbrecher für ihn in den Sinn), das standhaft ab, denn er will ja unbedingt, dass die Atomkraftwerke nicht dicht gemacht werden (Gefahren? Folgeschäden? Schitegal …), sondern weiter Geldmaschine spielen können – sicher in der Hoffnung (bzw. der Gewissheit), davon eine Menge abzubekommen.

Aber sieh dir den Bericht am besten selbst an und achte dabei auf deinen Hals!

2 Gedanken zu „Damit die Lichter nicht ausgehen

  1. Dirk sagt:

    Sorry, aber der Bericht des SWR stellt das Thema leider in einigen Teilen völlig falsch dar. So kann man aktuell noch nicht den Strom aus 60 europäischen Kernkraftwerken mit Hilfe der norwegischen Wasserkraft ersetzen. Dies ginge wirklich nur dann, wenn plötzlich kein Norweger mehr Strom verbrauchen würde und die gesamte Produktion zum Transfer bereit stünde. Im November wurde bereits seitens der Energieproduzenten veröffentlicht, dass die Norweger mit höheren Strompreisen zu rechnen hätten, weil die [url=http://www.statnett.no/en/News/News-archive-Temp/News-archive-2010/Record-high-electricity-consumption-in-November/]Wasserreserven knapp [/url] würden und zeitgleich im benachbarten Schweden zwei Atommeiler vom Netz genommen wurden.
    Die schier unermesslichen Wasserreserven reichen also gerade aus, um das eigene Land mit Strom zu versorgen. Leider findet das Projekt durch den obigen Bericht sehr schnell Befürworter, ohne dass diese sich mit den Hintergründen auseinander setzen. NorGer hat z.B. nie ausdrücklich dazu Stellung bezogen, dass [url=http://www.umspannwerk-moorriem.de/allgemein/norger-klare-bekenntnis-zum-okostrom-fehlt/]ausschließlich Strom aus Wasserkraft nach Norwegen geleitet wird. [/url] In ihrem Profil auf Facebook wird so z.B. auch vom Transfer anderer Energien geschrieben. Jeweils der Strom mit dem günstigsten Handelspreis, wird seinen Weg durch das Kabel finden!
    Wichtig ist, dass der Bericht des SWR nicht einfach übernommen wird, ohne dass die Interessenten sich damit Kritisch auseinandersetzen. Kommentare zum Bericht werden übrigens inzwischen vom SWR nicht mehr aufgenommen, oder zumindest keine die die gezeigten Fakten dementieren!

Kommentare sind geschlossen.