Demonstrationsrecht?

In Niedersachsen stellt man Überlegungen an, Demonstranten/Blockierer wegen der hohen Kosten des Polizeieinsatzes zur Kasse zu bitten.

Ja, aber HALLO!

Wir haben in Deutschland ein Demonstrationsrecht, was mit zu unseren Grundrechten gehört!

Und wenn der Staat durch seine Polizei für die Atomkonzerne menschengefährdende Atomtransporte in unsichere Zwischenlager schützt, (denn Endlager gibt es ja noch nicht und wird es sicher auch nie geben), ist das seine Sache! Dann muss es halt von unseren Steuergeldern bezahlt werden, denn diese Demonstrationen sind ja in unser aller Sinn! (Auch wenn einige das vermutlich – jetzt noch – anders sehen, aber man kann halt nicht alles und in vollem Umfang überblicken, da glaubt man schon mal gern der entsprechenden Propaganda und plappert sie blauäugig nach …)

Jedenfalls haben die Bürger das Recht, sich gegen eine Technologie zur Wehr zu setzen, die nur einigen Wenigen, (die für den Notfall sicher eine Ausweich-Bleibe weit, weit weg vom Reaktor und von den Zwischenlagern besitzen), kurzfristige Profite beschert, die für die Bevölkerung jedoch unabsehbar und – bezogen auf ein Menschenleben – auf undenkbar lange Zeit gefährlich ist.

Nur mal so zum Vergleich:
Jesus ist 2000 Jahre tot.
Kommt uns lang vor, nicht wahr?
Diese Abfälle strahlen jedoch viiiiieeel länger.
Wer bewacht die dann in – sagen wir mal – 10-, 20- oder 100000 Jahren, welche Verantwortung bürdet man vielen kommenden Generationen damit auf???
Und was ist, wenn sich die Lager-Stollen beispielsweise durch Erdverschiebungen, die es ja immer gegeben hat und auch weiterhin in der Erdgeschichte geben wird, geologisch verändern?
So etwas kann unsere heutige Generation, die eben auch nur das Wissen von heute hat, doch niemals verantworten!
Man stelle sich vor, im Mittelalter hätte man eine Technologie entwickelt, die uns auch heute noch Probleme machte. Wir würden die Leute von damals HASSEN! (Und dabei wären das nur ein paar hundert Jahre …)

Wer unter diesen Umständen mit dem Argument „Klimaschutz“ wedelt, hat sie entweder nicht alle auf der Latte, oder er kann nicht weiter als bis zum Mittag denken, oder er ist absolut skrupellos!

Wenn man dieses Recht auf Widerstand mit Fantasie und ohne Gewalt wahrnimmt, ist dagegen absolut nichts einzuwenden. Gewalttäter werden ohnehin gefasst und bestraft – egal ob bei einer Demonstration oder woanders. Sie vertreten auch nicht wirklich die Interessen der ernsthaft Demonstrierenden, für deren Engagement ich dankbar bin, denn sie tun es stellvertretend auch für mich, die ich – im Gegensatz zu früher – heute leider nicht mehr so aktiv und ganz praktisch engagiert bin wie früher …

NACHTRAG:

Nee – denke ich gerade, nachdem ich mich eigentlich zum Mittagschläfchen ein bissel ablegen wollte (beim Dösen geht mir immer so einiges durch den Kopf), in diesem Beitrag über die Bezahlung des Demonstrations-Einsatzes hast du einen Denkfehler, liebe Ulrike:
Weder Demonstranten noch die Steuerzahler haben einen solchen Einsatz zu bezahlen, sondern die Verursacher des Transports, diejenigen also, die sich an ihren abgeschriebenen Atomkraftwerken dumm und dämlich verdienen, obwohl sie nicht wissen, wohin mit den Abfällen. SIE sollten dafür bezahlen müssen, dass sie diesen Müll, der von der Polizei gegen die aufgebrachten Bürger geschützt werden muss, durch die Lande kutschieren.

So, jetzt ist es richtig. 😉

3 Gedanken zu „Demonstrationsrecht?

  1. Saba sagt:

    …hallo Ulrike, hier wieder Saba, die IMMERMITLESENDE…
    ja man liest aus deinen Worten mehr als einmal, wie du dich für all diese maroden Dinge, die in diesem Staat passieren engagierst, viel zu wenige und viel zu wenig tuen es die Menschen ( muß mich auch dazu zählen) jedoch es befreit, wenn man erkennt auf deinen Seiten, dass man doch noch Menschen findet, die ihre Meinung sagen und auch die richtige Seite vertreten…denn die, die es eigentlich verantworten sollten, die machen sich keinen Kopf, die haben sich selbst nur im Sinn und sind nur bedacht, ihre Taschen voll zu bekommen und ihr jetziges Dasein so angenehm wie möglich zu gestalten, da spielen das Volk und die Zukunft derer keinerlei Rolle…beschähmend, was man so unter sich dulden muß!

    erzürnte Grüße von Saba

    Sabas letzter Blogeintrag: andere Dinge müssen auch erledigt werden…

  2. pope sagt:

    ABER GANZ GENAU SO. Wer den Transport durchführt, soll auch für seinen Schutz zahlen. Der Rückschluss wäre dann, wenn der Staat sich weigern würde, privatwirtschaftliche Transporte zu bewachen, würde der Transport ausfallen. Das Schweiz-Magazin titelte richtigerweise „Mit Knüppeln gegen das Volk„.

  3. Ulinne sagt:

    Danke für den Link, pope.
    Ich hätte es gern gesehen, wenn auch die deutsche Presse so oder vergleichbar getitelt hätte. Aber die verkommt hier in Deutschland ja mittlerweile zur Hofberichterstattung … 🙁

Kommentare sind geschlossen.