Der grüne Apfel

Heute in der Aktuellen Stunde (WDR) und eben in WISO (ZDF) haben sie es gebracht: Einen Beitrag über eine neue Abmahnwelle, initiiert von der Kieferorthopädin Laupheimer, die glaubt, den grünen Apfel als Logo für ihre kieferorthopädische Praxis als „Marke“ zuerst angemeldet zu haben. (Offenbar ganz gleich in welcher Version fotografiert, angebissen, nicht angebissen, von oben oder unten … – einfach jeden grünen Apfel, der von zahnärztlichen Kollegen als Logo verwendet wird.)

Nun beschäftigt sie Anwälte damit, alle Zahnärzte abzumahnen, die den Apfel – da ein allgemeines Symbol für Zahngesundheit und „kraftvolles Zubeißen“ – ebenfalls auf ihren WebSites, Visitenkarten etc. benutzen und ihnen damit hohe Kosten aufzubürden.

Wer mich kennt, weiß, dass ich mich über so etwas tierisch aufregen kann.
Muss man von Zahnärzten erwarten, dass sie WUSSTEN, dass diese Dame den grünen Apfel als „Marke“ angemeldet hat und damit für sich allein beansprucht? Ein Apfel ist ein Apfel, ist ein Apfel … – ein allgemeines Gut, spätestens seit der blend-a-med-Werbung eben auch ein Symbol für Zahngesundheit. Das kann doch nicht einer Zahnpraxis allein gehören!

Hab gerade mal ein wenig dazu gegoogelt und dabei diesen Beitrag gefunden. Man achte auf die Kommentare, besonders auf den 3. und den (bisher) letzten (von „Appleuser“). Falls es stimmt, was diese beiden schreiben (besonders Letzterer!), läuft die Aktion eh ins Leere. Im Gegenteil, da kann auch auf diese gierige Dame noch einiges zu kommen. Es sei ihr gegönnt …

Mir ist unbegreiflich wie Menschen, statt dem Anderen kurz eine Mail zu schreiben – mit der Bitte, etwas zu entfernen, was man für das Eigene hält, gleich zum Anwalt rennen und abmahnen lassen müssen. Der Vergleich mit der kürzlich bekannt gewordenen KochSite drängt sich mir auf. Ob diese Praxis wohl nicht so läuft wie sie sollte? Und ob man es nötig hat, auf diese Weise ein Zubrot zu verdienen …?

3 Gedanken zu „Der grüne Apfel

  1. Ocean sagt:

    Guten Abend, liebe Ulrike 🙂

    also über sowas kann ich mich auch endlos aufregen. Ich hasse das, wenn Leute wegen jedem Sch… gleich meinen, Anwälte auf den Plan rufen zu müssen. Und die kassieren dann natürlich gut ab – echt unmöglich. Ich bin sicher, daß es in der Mehrzahl solcher Streitfälle auch möglich gewesen wäre, die Sache direkt/persönlich und gütlich beizulegen …

    dir ganz liebe Grüße und einen schönen Abend 🙂 🙂
    Ocean

  2. sue sagt:

    ich hatte neulich schon angesetzt, um hier was drunter zu schreiben, das aber dann verworfen, weil mich das thema frustet. eben habe ich ein wordpress-theme erspäht, bei dem man eventuell ärger befürchten muss – guckst du hier 😉

    wenn man langsam wirklich an jeder ecke für jeden hirnriss verklagt werden kann, machts über kurz oder lang nicht mehr wirklich spaß…

    gute nacht…

  3. Ulinne sagt:

    Ich glaube, das mit dem beanstandeten grünen Apfel gilt nur, wenn man auch auf irgendeine Weise im zahnärztlichen Bereich arbeitet – also im Zusammenhang damit.
    Aber du hast natürlich Recht, Sue, es ist schon schlimm, womit man heutzutage schon so verklagt oder abgemahnt werden kann. Dazu gibts ja schon eine richtige „Industrie“ … Vermutlich beschäftigen sich einige Anwälte (vielleicht in Ermangelung anderer Klienten) nur noch mit sowas, und einige Leute – wie z.B. diese Küchen-Heinis – verdienen gezielt ihr Geld damit, andere Leute in die Falle zu locken.

    Schlaf du auch schön, Sue. 😉

Kommentare sind geschlossen.