Die EM, die Frauen und die Werbung

Ich weiß ja nicht wie ihr – meine Mit-Mädels – es momentan haltet, ob ihr eurem Liebsten zum Fußballspiel eben mal noch ein Bier holt, die Pizza in den Ofen schiebt, die Würstchen umdreht, oder dann doch lieber mit der Bahn fahrt.
Bei uns ist es jedenfalls so, dass ICH noch kein einziges Fußballspiel verpasst habe, der Michi-Mann bei dieser EM jedoch kaum vor dem Fernseher hockt, sondern ständig irgendetwas Anderes macht, während die Jungs sich in der Glotze die Zunge aus dem Hals rennen und ich vor lauter Aufregung manchmal kaum hinschauen kann.

Tja – bei uns ist eben vieles anders. Ich darf ja auch kaum mal in die Küche und an den Herd … 😉

6 Gedanken zu „Die EM, die Frauen und die Werbung

  1. Eveline sagt:

    Den Meinigen interessiert Fußball auch überhaupt nicht, da bin ich noch eher am Schauen als er 😉
    Und die Küche ist abends auch eher sein Revier, da geh ich bloß im Weg rum ;-)))

    Ich bin gespannt auf Montag 🙂

    Inzwischen noch einen schönen Sonntag 🙂
    Liebe Grüße, Eveline

  2. kalle sagt:

    Ich schaue nur ab und zu, heute abend z.b garnicht, da ich lieber Promidinner sehe, und mich für die Küche inspirieren lasse

    Lg kalle

  3. Irmgard sagt:

    Ich war ja bisher eher ein Anti-Freak von Fußball. Aber mein Schatz infiziert mich so langsam mit diesem Fieber. Heute abend sehe ich das Spiel auf jeden Fall mit ihm an.
    Von den Rollenklischees halte ich sowieso nichts. Allerdings musste ich heftig grinsen, als ich den besagten Werbespot der Bahn gesehen hatte. War witzig gemacht.
    Meinen Schatz irritierte irgendwie meine Reaktion *grins* *zwinker*. Aber er ist ja auch kein Macho, wie im Spot dargestellt – sonst wäre ich auch nicht mit ihm zusammen :-).
    Dir liebe Grüße zum Wochenanfang und viel Spaß beim Gucken des Spiels,
    wünscht Dir Irmgard 🙂

  4. sue sagt:

    immer wieder gern zitiert…
    ich: du musst mal zum telefon gehen und nen krankenwagen rufen
    er: ja, musste warten bis zur halbzeit. das spiel hat eben angefangen…

    das nächste telefon zu der zeit war ein öffentlicher münzfernsprecher gut einen kilometer entfernt und mit geplatzer fruchtblase konnte ich da nur schlecht alleine hingehen. WM 1986

    das war nur eine von vielen episoden, die irgendwann dazu führten, dass fußball für mich ein rotes tuch ist. und seit jahren guckt das bei mir auf der couch auch niemand mehr – so muss das sein *g*

    LG aus LE
    😉

Kommentare sind geschlossen.