Die neue URL von Wikileaks

Nachdem die neuerliche Veröffentlichung „geheimer“ Daten u.a. dazu geführt hat, dass man WIKILEAKS die Server entzogen hat, hier nun die neue Adresse.

Die Hetzjagd auf Julian Assange finde ich unglaublich, besonders, weil sie mit typischen CIA-Methoden, nämlich unter Vorschub falscher Anschuldigungen – also hinterlistig und kriminell – geschieht.

Ich finde nämlich nicht, dass Julian Assange dazu beigetragen hat, dass „geheime“ Dokumente“ gestohlen wurden, da hat jemand nur eingesammelt, was offenbar über das Netz öffentlich verfügbar war.
In solchen Fällen sollten sich die ursprünglichen Veröffentlicher -wie hier z.B. die Amis – mal schön selbst an die Nase packen und ihre Vorwürfe gegen Selbstkritik eintauschen – statt etwas wie „Verbrechen …!“ in die Welt zu krähen und unter Vortäuschung falscher Behauptungen zu versuchen, diejenigen aus dem Verkehr zu ziehen, die Wahrheiten ans Licht bringen, die man selbst gern unter der Decke gehalten hätte.

Ansonsten halte ich eine Plattform wie WIKILEAKS für sehr wichtig (auch wegen der Aufklärung von Fällen wie diesem) – allerdings offenbar nur für Leute, denen so etwas wie Demokratie und Information des Souveräns ein Wert ist …

3 Gedanken zu „Die neue URL von Wikileaks

  1. Ulinne sagt:

    Tja, Reinhard, unglaublich, wie sich alle dem politischen Druck aus Amiland (?) beugen – auch die Banken.
    Und wie naiv, jetzt nach der Verhaftung von Assange zu glauben, man habe Wikileaks damit zerstört. Ich glaube, dass – im Gegenteil – durch solche Aktionen der verzweifelt Mächtigen noch sehr viel mehr Leute zu Wikileaks-Unterstützern werden.
    Das erinnert mich an das Rennen zwischen Hase und Igel … 😉

  2. jabbadoo sagt:

    Ich finde, sowohl die USA, als auch Wikileaks haben beide ein erhebliches Seriösitätsproblem. Beide wollen einseitig Stimmung machen und schaukeln sich gerade gegenseitig übelst auf. Da bleibt die Ausgewogenheit und Authentizität auf der Strecke. Jetzt gehen Wikileaks-Anhänger und -Gegner sogar mit Denial of Service-Attacken aufs jeweils andere Lager los. Und dies für bspw. die Berichterstattung, dass unsere Politiker Pfeifen sind – sieht man doch täglich im Fernsehen ;-).

Kommentare sind geschlossen.