Dr. med. Bernd Hontschik

Eben im Mittagsmagazin war ein toller Mediziner zu Gast:
Dr. med. Bernd Hontschik , Mitglied der Ärztevereinigung „Mezis – Mein Essen zahle ich selbst!
Er lässt z.B. keine Pharmavertreter in seine Praxis, sagt, alles, was er wissen müsse, könne er aus 2-3 unabhängigen Magazinen erfahren. Damit würde er zwar etwas weniger verdienen, aber das sei ihm seine eigene Nicht-Käuflichkeit wert.

Wenn nur alle Ärzte es so sähen …!!!

Hontschik befürchtet (und damit steht er ja nicht allein), dass die Medizin zur Ware verkommt, sieht die Entwicklung im Gesundheitssystem äußerst kritisch und wirbt – auch in seinem Buch „Herzenssachen – So schön kann Medizin sein“ – für eine humane Medizin.

herzenssachen

Besonders beeindruckt hat mich, wie er es als Lüge bezeichnete, dass die Kostenexplosion im System mit der Überalterung der Bevölkerung zusammenhinge. Es würde auch nicht wahrer, wenn man es – z.B. in Talkshows – ständig wiederhole. Das seien die Bemühungen derjenigen, die dem solidarischen Gesundheitssystem schaden, alles zur „Gesundheitsindustrie“ verkommen und Patienten zu „Kunden“ machen wollten.
Man solle vielmehr – und das sag ich jetzt mit meinen Worten – die Pharmalobby vom Hof jagen und zusehen, dass man die ungezügelten Medikamentenpreise endlich deckele. Die Kosten für Ärzte betrügen im Gesamtsystem nämlich nur 15%.

Jou, genauso denke ich auch, und endlich sagt es mal jemand aus dem System selbst …!