Erinnerungen an Schilda

Ich fühle mich auf den Arm genommen. Da wurde auf dem Münchener Flughafen ein Gerät installiert, das angeblich Sprengstoff aufspüren soll. Das hat es dann auch getan, Sprengstoff in einem gescannten Laptop identifiziert und Alarm ausgelöst. Die Münchener Sicherheitstrottel – äh – -kräfte waren aber allem Anschein nach so trantütig, dass sie den Besitzer dieses Laptops einfach mal haben weitergehen lassen. Macht ja auch nix, wenn so ein potentieller Terrorist mit Sprengstoff im Laptop seine Reise in Ruhe fortsetzen kann …

Peinlich, peinlich …

Doch natürlich will man diese Schlappe nach außen hin nun nicht so richtig eingestehen und versucht, alles ein bissel abzumildern, damit den Leuten, die von München aus fliegen wollen, nicht Angst und bange wird. Nein, nein – natürlich bestand NIE eine Gefahr. Soooo exakt sind die Scan-Ergebnisse dieses Gerät nun auch wieder nicht, das kann auch schon mal ansprechen, wenn nur ein bestimmtes Reinigungs-Mittel verwendet wurde (Sprecher der Polizei-Gewerkschaft – eben bei n-tv) …

Hä????
Da wird ein (vermutlich) superteures Gerät installiert, und dann kann man letztendlich doch nicht auf seine Ergebnisse vertrauen? Einen Alarm, das es auslöst, kann man also ohne Bedenken ignorieren und potentiellen Sprengstoff einfach weitermarschieren lassen???
Nee, Leute, verarschen kann ich mich auch alleine … 🙁

Ich denke, nach solchen Erklärungen muss einem NOCH mehr bange werden …