Falkenangriff am Abend

Heute – kurz vor der Dämmerung – knallt es bei uns plötzlich laut an der Fensterscheibe. Ich schrecke hoch, stehe auf und schaue aus dem Wohnzimmerfenster.

Was ich da sehe, könnt ihr hier anschauen:

[youtube GlYm_jPPXhA]

Weiß jemand, was für ein Falke das ist?

Hier war die Taube noch am Leben – allerdings schwer angeschlagen durch den Bums gegen die Fensterscheibe …

FalkeTaubeNov08

11 Gedanken zu „Falkenangriff am Abend

  1. Wildgans sagt:

    ein turmfalke, denke ich auch. der hat sich ja durch nix vom fressen abhalten lassen- was hat euer hund gemacht?
    noch was, man hört im hintergrund den fernseher- diese sendung über das geheimnisvolle ereignis im letzten jahrhundert weit weg in der taiga habe ich auch geschaut: was meinst du, was zu diesem spektakulären feuerball geführt hat?
    solche sachen interessieren mich heiß…
    gruß von frage-sonia

  2. Ulinne sagt:

    Liebe Sonia,
    ich hab durchs geschlossene Fenster gefilmt, deshalb hat der Falke mich vielleicht irgendwie sehen können, mich aber vermutlich nicht als Bedrohung wahrgenommen.
    Emmahund war im Haus. Als wir sie jedoch nach ca. 1/2 – 1 Stunde in den Garten gelassen hatten, kam sie mit der angefressenen Taube zurück. Sie muss den Falken von seiner Beute vertrieben haben. Der nächste Federhaufen lag unterm Walnussbaum – vor der Kiwilaube, das war vom Wohnzimmerfenster aus nicht einsehbar. Außerdem wars mittlerweile eh stockdunkel.
    Ich hab der Emma die Taube weggenommen und draußen auf den Tisch von der Teichterrasse gepackt. Dachte, vielleicht holt sich der Falke sein Leckerli dort wieder ab. Hat er aber nicht. So ist sie dann heute Morgen in der Mülltonne gelandet …

    Zu der Fernsehsendung:
    Ja, da hast du richtig gehört. *grins*
    Stimmt, die Sendung war sehr interessant. Endlich einmal ein paar neue Theorien dazu.
    Ich halte die Möglichkeit der Gasblase unter dem Gelände, die sich dann einen Weg nach oben gebahnt hat, für die einleuchtendste. Das Argument der Dauer – nämlich ca. eine Viertelstunde bis länger sogar (Augenzeugen!) – klingt mir sehr überzeugend dafür. Siehst du das auch so?
    Oder glaubst du doch eher an die lange Zeit (ausschließlich) transportierte Meteoriteneinschlags-Theorie?
    LG – Ulrike

  3. Ulinne sagt:

    STIMMT, Sianna – jetzt da ich die Sperber-Fotos hinter deinem Link gesehen habe, bin ich überzeugt, dass mein „Falke“ in Wahrheit ein Sperber war!
    Klasse – danke! 🙂
    Jetzt werd ich bei Tante Google nochmal nach ein paar weiteren Sperber-Fotos schauen …

  4. Wildgans sagt:

    Liebe Ulrike,
    welche Theorie ich bezüglich des geheimnisvollen Knallereignisses in der Taiga akzeptiere oder glaube: gar keine.
    Es gibt Dinge, völlig unerfindlich, unerklärbar für uns- eher so….??
    Gruß von Sonia

  5. Ulinne sagt:

    Nun ja, das Wesen des Menschen ist wohl, solche Ereignisse, die ja jederzeit an anderer Stelle neu auftreten können (Achtung, Bedrohung!) zu erforschen – selbst wenn es, wie bei solchen Naturereignissen, nicht in seiner Hand liegt, sie in irgendeiner Form, auch nicht durch die aktuell verfügbare Technik, zu beherrschen. Aber man will WISSEN, wie so etwas passieren konnte. Ich verstehe das. ich will auch wissen … 😉
    Und ich denke dabei besonders auch an das, was sich momentan unter dem Yellowstone-Nationalpark zusammenbraut …
    Ja, und die Theorie, dass sich unter dem Gelände in Tunguska eine Gasblase gebildet hatte, überzeugt mich halt noch am ehesten.

    So ganz „unerfindlich“ oder „unerklärbar“ finde ich das nicht. Solche Attribute würde ich höchstens an parapsychologische Phänomene verteilen. 😉

    Lieben Gruß zurück
    Ulrike

  6. Kurt sagt:

    Bei diesem Greifvogel handelt es sich zweifelsfrei um einen Habicht (Accipiter gentilis). Ein Sperber wie oben behauptet wird ist es definitiv nicht.

    Gruss
    Kurt

  7. Henric sagt:

    Sorry Kurt, aber für einen Habicht definitiv viel zu klein!!! Es ist ein Sperber, das ist sicher.
    Gruß Henric

Kommentare sind geschlossen.