Geschwisterliebe

Also bei diesem Urteil des Bundesverfassungsgerichtes stehe ich eher auf der Seite des einen Richters, der es nicht mittragen wollte, und es macht mir zusätzliche Bauchschmerzen um den Zustand unserer Republik. Dass (auch sexuelle) Liebe zwischen Geschwistern strafbar (!) sein soll, halte ich für nicht tragbar und für einen Eingriff in das Selbstbestimmungsrecht der Bürger, und die Urteilsbegründung finde ich einfach nur doof.

Man kann es ja absonderlich finden, wenn Geschwister wie das Paar Patrick und Susan sich wie ein Ehepaar benehmen, aber das ist allein ihre Sache, meine ich, und eine Gefängnisstrafe dafür halte ich für mittelalterlich und in einem demokratischen Rechtsstaat für völlig unangemessen. Die Mehrheit der Richter sollte ihre Entscheidung dringend revidieren, wenn sie sich nicht lächerlich machen wollen.

Auch das Argument, dass aus solchen Beziehungen behinderter Nachwuchs hervorgehen kann, zählt für mich nicht. Behinderte Kinder sind auch bei ganz „normalen“ Verbindungen möglich, besonders dann, wenn die Mütter schon etwas älter sind. Wenn man danach ginge, müsste es auch älteren Frauen verboten werden, Kinder zu bekommen.

Meine Großeltern mütterlicherseits waren übrigens Vetter und Cousine, und ich denke doch, dass an mir alles heil ist. Ich erfreue mich – bis jetzt jedenfalls, und so weit ich das beurteilen kann *g* – bester körperlicher und geistiger Gesundheit. 😉

8 Gedanken zu „Geschwisterliebe

  1. sue sagt:

    die beiden – wenn das die leipziger sind – hatten auch eine eigenartige vorgeschichte, es nie wirklich leicht gehabt und haben sich erst spät kennengelernt. wer weiß, was da noch dahinter ist – und plötzlich taucht jemand auf, der zu einem gehört, wo man vorher (vermute ich) eher mit viel ablehnung gelebt hat.
    einzig die sache mit den kindern… die gefahr einer ist einfach viel größer und ich habe oft den eindruck, dass die beiden zwar ihre kinder wirklich lieb haben, aber irgendwie auch viel hilfe brauchen (andererseits – wer bräuchte die nicht manchmal, wenn man überfordert ist?). weiß nicht recht, wie ich das ausdrücken soll, ohne dass es zu abschätzig klingt… sie wirken auf mich ziemlich unselbständig und irgendwie trotz ihres alters naiv.
    aber nicht all zu helle sind auch andere leute und diese familie, die zwar sehr speziell ist, aber offenbar eben eine heile familie sein könnte, wenns nicht diesen ärger gäbe… also die per urteil auseinander zu reißen scheint mir nicht wirklich der richtige weg.

  2. Ulinne sagt:

    Hi Sue, ich freue mich, dass du das auch so siehst. (Hätte ich von dir aber auch nicht anders erwartet. *grins*)
    Sicher ist die Erwartung von behinderten Kindern bei Geschwistern statistisch höher, aber das ist sie – wie gesagt – z. B. bei älteren Frauen (über 40) auch. Sicher gibt es da auch noch andere Risikogruppen, denen sexuelle Liebe und das Kinderkriegen (Gott sei Dank!) – noch – NICHT verboten ist …

  3. sue sagt:

    naja, die frage ist doch auch: was bringt ein knastaufenthalt wem?
    der vollzug kann jubeln – die haben ja genug schlafplätze frei, dafür lässt man auch gern mal ein paar harmlose triebtäter vorzeitig raus. der staat bringt endlich das viele, unnütze geld unter. die kinder müssen nicht ständig mit ihrem vater zusammensein, die frau wird (zumindest von dem) erst mal nicht schwanger und ist endlich mal ausgelastet, weil sie sich dann um alles allein kümmern muss. das sind doch wirklich argumente, die passen!
    und moral… also wer redet denn schon von moral? ok, das empörte fußvolk mal einen moment bei der postwinkel-diskussion (danke, verona) aber ansonsten? steht die so oft hinten an gerade in den oberen etagen…

    schönen rest-tag noch 😉

  4. Tim sagt:

    Hi,

    ich habe auch selbige Probleme mit der richterlichen Entscheidung. Zumal die beiden Personen eine für sich sprechende Vorgeschichte haben. Es handelt sich um Liebe, ganz einfach. Und das soll man durch rechtliche Bestimmungen verhindern. Was bringt es dem Volk, den Staat, wenn der ‚liebende‘ Vater den Kindern entzogen wird? Bzgl. der Vererbung kann man durchaus kritische Töne anbringen, die Entscheidung finde ich dennoch nicht richtig.

  5. Norbert sagt:

    Hallo,
    Ich dachte bisher Richter würden gerecht und weise urteilen. Wofür brauchen wir teure Staatsbeamte als Richter? Für derart unsinnige Urteile, die stur nach dem Gesetzestext handeln, hätte es auch der Hausmeister getan. Hauptsache er kann lesen. Erinnert mich an Zustände in den Staaten, wo Kleinkinder dem Richter in Handschellen vorgeführt werden oder eine Lehrerin die ein Kind mit einem 16 jährigen hat, härter bestraft wird als bei uns ein Gewaltverbrecher.

  6. wetterhexe sagt:

    Dieses Urteil finde ich auch mittelalterlich.
    Dass die Liebe zwischen Geschwistern hinsichtlich des Nachwuchses problematisch sein kann, das ist Fakt. Aber in unserer modernen Zeit sollte man das nicht gesetzlich regeln müssen und Beziehungen dieser Art nicht unter Strafe stellen.

    Das ist ja wie bei Homosexuellen. Der entsprechende Paragraph wurde auch erst in neuerer Zeit abgeschafft.

    Mit den Eltern, die die 40 erreicht haben, hast Du Recht. Da könnte der Staat die Zeugung ebenfalls verbieten. Gene sind nun mal kein Wein, der mit der Lagerung immer besser wird.

    Den Mann einzubuchen, halte ich für völlig verkehrt. Die Frau ist schließlich etwas geistig behindert und braucht den Partner.

    Insgesamt ist das ein ganz sensibles Thema,
    es geht hier um die Förderung „erbgesunden“ Nachwuchses und dabei bekomme ich ein ganz schales Gefühl im Mund. Ich dachte, wir sind in dieser Beziehung schon ein paar Jahrzehte weiter.

    LG wetterhexe

Kommentare sind geschlossen.