Handeln statt Wegschauen – Löschen statt Sperren!

Der NDR hat in der Sendung ZAPP einen guten Video-Beitrag zur KiPo-Internetzensur eingestellt:

Politiker-Pläne: Heftige Proteste gegen Sperrungen im Internet

In diesem Video kommt u.a. auch einer der Betreiber des Mogis-Vereins-Blogs „Missbrauchsopfer gegen Internetsperren“ zu Wort.

Aktion-handeln Aktion-loeschen

In diesem Blogbeitrag ruft man zu der Versammlung „Grundgesetz lesen“, am 23. Mai in Berlin auf.

Vielleicht will ja der ein oder andere von euch dort hin und mitprotestieren …

Übrigens:
Die Zahl der Unterzeichner der entsprechenden Online-Petition liegt mittlerweile schon bei über 89.000!

Der Freitag-Bericht zur Demo „Grundgesetz lesen!“

4 Gedanken zu „Handeln statt Wegschauen – Löschen statt Sperren!

  1. Wolfgang aus Greifswald sagt:

    Moin liebe Ulinne,
    Internetseiten sperren ist wohl so wirkungsvoll wie ein Kaninchenzaun gegen Erdbeerklau. Die richtigen Computerfreaks kriegen das trotzdem auf. KiPo sollte stattdessen sofort gelöscht werden und die Betreiber solcher Seiten, die Lieferanten derartigen Materials gehören aufgespürt und ins tiefste und finsterste Loch gesperrt – weltweit. OK, damit läßt sich das Phänomen Pädophilie nicht ausrotten aber viele Kinder ließen sich wirkungsvoll schützen, gäbe es eine praktikable Möglichkeit, dieser Verbrecher und Geschäftemacher habhaft zu werden, möglichst bevor .. ja hier fehlen mir die Worte! Verdammtnochmal!
    Und: Wem in Gottes Namen kann oder soll man zumuten, das Netz nach solchen Schweinereien zu scannen? Läßt sich denn sowas auch automatisieren?
    Es muß wahrscheinlich mal ein Exempel statuiert werden, so ein Internetseitenbetreiber lebenslang „einfahren“, und alle, die bei dem was runtergeladen haben auch adäquat bestraft werden. Vielleicht sollten auch kleinen und größeren WebHosting- Anbieter weltweit in die Pflicht genommen werden, zumindest stichprobenartig zu prüfen, was ihre Kunden so senden. Ein international anerkannter Ehrenkodex, der sowas einfach mal ausschließt.
    Ein Stopschild an solchen Websites – ich weiß nicht ob das sinnvoll ist. Wenn ich versehentlich auf so einer Seite landen sollte, wegen eines Schreibfehlers oder so, dann denke ich, kriege ich das schnell mit und bin auch schnell wieder weg. Die Polizei würde ich dann informieren. Bis jetzt ist mir sowas aber gottlob noch nicht passiert und ich weiß auch nicht, ob ich wirklich aus Versehen auf so eine Seite kommen kann.
    Und wenn es so sein sollte, sind dann gleich Schäubles Truppenteile da und scannen meinen alten Rechenknecht durch?
    Wie jede Erfindung ist auch das Internet Fluch UND Segen. Ich freue mich an der segensreichen Seite des WWW, bin aber auch mißtrauisch gegen finstere Gesellen, die dort wie überall eben auch unterwegs sind.
    Nachdenkliche Grüße aus der schönsten Hansestadt am Ryck von Wolfgang.

  2. Ulrike/Ulinne sagt:

    Moin lieber Wolfgang,

    ich LIEBE deine Kommentare und freue mich jedes Mal, wenn du hier warst – auch wenn ich das nicht immer explizit schreibe! Nur damit du es weißt … 🙂

    Ja, das alles ist sehr inkonsequent und inkompetent zusammengeschustert. Eine Mogelpackung also. Und am Schlimmsten finde ich, wenn man die Kritiker dieser Stop-Schild-Sperrungen in entsprechenden Kommentaren (z.B. des Wirtschaftsministers) als quasi pädophil-freundlich diskriminiert. Ist der wirklich so dumm, oder tut er nur so, als würde er die Gründe für die Kritik nicht verstehen???
    Wenn der seine ministerien-relevanten Papiere genauso flüchtig und unkonzentriert liest – oder missinterpretiert – wie z.B. diese Online-Petition, oh weh … 🙁

    Nun ja, wir wissen ja, dass unsere Bundesregierung mit den „modernen“ Techniken nicht so dolle zurecht kommt und alles nicht richtig blickt.
    Ein schönes Beispiel ist auch die neue Kommunikations-Technik für unsere Polizei. Die ist ja jetzt – nach der langen Zeit des Beratungs-Hin und Hers – schon total veraltet, aber sie kostet eine Menge Steuergeld.
    Manchmal möchte man sie aus dem Fenster schütteln und sie ihren Quatsch aus der eigenen Tasche bezahlen lassen – diese Blödhammel!

    Lieben Gruß
    Ulrike

    Ulrike/Ulinnes letzter Blogeintrag: MYLOPA-WebSite überarbeitet

Kommentare sind geschlossen.