Henning Mankell auch auf einem der Schiffe vor Gaza …

… lese ich hier gerade. Sein Verbleib ist im Augenblick noch unklar – bzw. nicht bekannt.
Die Nachricht von der israelischen Militäraktion gegen die sechs Schiffe der Hilfsaktion „Ship to Gaza“ war das Erste, was mich heute Morgen geschockt hat, ehe ich vom Rücktritt Köhlers erfuhr. Der hat die Medien-Berichterstattung über die unglaubliche Aktion des israelischen Militärs rasch an die zweite Stelle geschoben, was ich sehr schade finde, denn an Köhlers Rücktritt stirbt niemand.

Vor Gaza sind allerdings Menschen gestorben, und das israelische Militär hat einmal neu auf unfasslich brutale Weise überreagiert, um die Schiffe daran zu hindern, die israelische Seeblockade (mit welchem Recht eigentlich??!) zu durchbrechen und Hilfsgüter an die Palästinenser zu liefern.

Neben Henning Mankell, wie ich oben schon schrieb, waren u.a. auch die Friedensnobelpreisträgerin Mairead Corrigan Maguire aus Nordirland und die Bundestagsabgeordneten Annette Groth und Inge Höger, beide Mitglieder der Fraktion DIE LINKE sowie der ehemalige Abgeordnete der Linksfraktion, der 72-jährige Norman Paech mit auf den Schiffen. Journalisten kommen nicht an sie heran, sie können vom Geschehen also nicht aus ihrer Sicht berichten, sondern werden quasi unter Verschluss gehalten. Man kann nur hoffen, dass es ihnen körperlich gut geht.

Ich hab mal wieder eine Mordswut auf diese verdammten Israelis, die sich erdreisten, gegen alle Welt ihre eigenen Regeln des Völkerrechts durchzuboxen und behaupten, an dieser Aktion schuldlos zu sein. (Aber was hatten sie überhaupt auf diesen Schiffen zu suchen, noch waren die in internationalen Gewässern. Und was gibt ihnen das Recht für diese Blockade, die die Menschen Palästinas aushungern lässt??)

Wie man dort denkt, zeigt ein unglaubliches Zitat von einem der israelischen Soldaten: „Schade, dass wir nicht alle Schiffe versenkt haben“. Mein Gott, wie krankhaft hasserfüllt es in den Köpfen dieser Leute aussehen muss! SO wird das nie etwas mit dem Frieden …

Aber lest selbst den Spiegel-Bericht von Ulrike Putz aus Aschdod …

Ein Gedanke zu „Henning Mankell auch auf einem der Schiffe vor Gaza …

  1. Agnes sagt:

    Das macht mich sehr traurig, das man von Henning Mankell nichts weiß.
    Ich verehre ihn als Autor, und habe es leider bisher nicht geschafft ihn bei einer Lesung zu erleben.
    Er war letztes Jahr in Münster, aber da konnte ich leider nicht.
    Ich hoffe sehr, dass ihm, und allen anderen auch, nichts passiert ist.
    LG
    Agnes

Kommentare sind geschlossen.