Hera Lind

Ich sehe sie gerade im TV: Volle Kanne – Frühstück.
Man kann über die Frau ja sagen, was man will. Herablassendes, Abfälliges, Kritisches – auch zu ihrem Leben, aber ich denke, daran ist das Meiste ganz einfach Neid und die Lust auf Schlagzeilen.
Sie verkauft sich und das, was sie tut (und das ist mehr, als man denkt) wirklich hervorragend, und ihre Leben geht schon mal gleich niemanden was an.
Heute stellt sie ihren neuen Roman „Schleuderprogramm“ vor.

Schleuderprogramm, Roman, Hera Lind

Ich muss zugeben, ich habe von ihr bisher zwar noch nichts gelesen, allerdings zeigt die Rate ihrer Buch-Verfilmungen, dass sie ein größeres Publikum erreicht, als so mancher Kritiker …

3 Gedanken zu „Hera Lind

  1. Annemarie sagt:

    Ich habe schon etwas von ihr gelesen, wem die Bücher gefallen, na bitte, mir gefallen sie nicht, aber ich mag auch die üblichen „Frauenbücher“ nicht, also liegt es wohl mehr an meinem als an dem Geschmack der Allgemeinheit. Auch die Verfilmungen finde ich nicht wirklich toll und mitreißend, wie gesagt, mein Geschmack.

  2. Ulrike sagt:

    Hi Annemarie,
    wie gesagt: Ich hab von ihr noch nichts gelesen, nur mal ihre „Superfrau“ (oder wie das hieß) als Film gesehen. An den kann ich mich aber auch kaum noch erinnern.
    Ob gut oder schlecht – ihre Verkaufsraten möchte ich haben. *grins*
    (Antwort-Mail kommt noch. Heute Abend bin ich zu müde dazu, ich werde gleich mal mein Bettchen besuchen. Waren zu lang, die letzten Nächte …)

Kommentare sind geschlossen.