Ich mag ihn nicht, …

… unseren neuen Wirtschaftsminister.

guttenberg

Ich hatte schon ein seltsames Gefühl, als er vor einiger Zeit der neue Generalsekretär der CSU wurde. DAS Gesicht, dachte ich mir spontan, wäre eine gute Besetzung für einen Film über die Zeit zwischen 33 & 45 …

Nun haben wir uns ja schon seit langem daran gewöhnt, dass wir nicht die fachlich am besten qualifizierten Minister bekommen, sondern die, die nach dem Parteiproporz dran sind, und die irgendwie gepushed werden sollen (vielleicht weil er einen so „guten“ Namen hat und smart aussieht – jede Partei sucht ja nach ihrem neuen Obama), aber laut Panorama-Bericht von gestern gibts selbst an der wirtschaftlichen „Restkompetenz“, die der Herr Guttenberg jetzt des öfteren vor TV-Mikrofonen erwähnte, erhebliche Zweifel.

Nein, wenn schon ein Raubtierkapitalismus-Verteidiger, da war mir der Michel Glos dann doch noch lieber. Eine Wohltat nach dem agilen und fleißig für seine Lobbys (und für sich selbst) arbeitenden und krähenden Clement. Schön ruhig, der Michel, immer im Hintergrund, nicht zu laute, recht dezente Lobbysprüche – nee, das passte schon irgendwie.
Aber logisch, dass das nicht jedem recht war, hö, hö …

Wenn dieser Guttenberg sein Amt nun schon mit Lügen beginnt, sehe ich da sehr skeptisch in die Zukunft …

11 Gedanken zu „Ich mag ihn nicht, …

  1. pope sagt:

    Hi, es tut mir leid euch da widersprechen zu müssen. Von den „alten“ Volksverdummer wollte niemand auf mehr auf diesen Schleudersitz. Die „Alten“ wollen doch nicht als Loser in die Geschichte eingehen. Wenn gute Zeiten gewesen wäre, hätten sich die „Alten“ schon einen ausgekegelt.
    In einem Jahr weiß niemand mehr in Deutschland wer Guttenberg überhaupt war!
    Das hat es in der ganzen Geschichte von der deutschen Parteienlandschaft bisher nicht gegeben, das solche jungen Burschen an die Macht gekommen sind. Also warum gerade jetzt, ja weil den Posten sonst keiner wollte!
    Diese Überlegungen machen die ganze Sache so interessant. Von den „alten Volksverdummern“ glaubt keiner MEHR an den Erfolg auf diesem Posten!!!
    UND DAS SOLLTE UNS ZU DENKEN GEBEN!

  2. wetterhexe sagt:

    @pope
    ja, so ähnlich denke ich auch.
    Der große Reisser wird er nicht sein.
    Und Glos hat so schnell und selbstverständlich abgedankt, ohne großen Skandal, ohne großen Zoff, warum nur?

    Jetzt schickt man diesen geschniegelten und gegeelten Blaublüternachwuchs in die Arena, warum nur?

    Ich glaube ébenfalls, dass die Karre bereits so weit im Dreck steckt, dass man jetzt den dümmsten Esel zum Vorspannen suchen muss.

    Unser Bundeskabinett ist schon ein Gruselkabinett geworden. Suche nach Kompetenz???
    Fehlanzeige, weit und breit nur hohle Phrasen, sonst nix.
    Wie auch, bei der derzeitigen Lage.

    Devise ist: Durchhalten bis zur Wahl. Dann sind wenigstens die eigenen Schäfchen im Trocknen.

    Irgendwie ist das Ganze doch ein Zeichen, dass es jetzt rasend schnell den Bach runtergeht, wenn man schon Fast-Schulbuben braucht.
    Das sogenannte „letzte Aufgebot“ hatten wir doch schon mal.

    LG Wetterhexe

  3. michael pramann sagt:

    Zitat:“Eine Wohltat nach dem agilen und fleißig für seine Lobbys (und für sich selbst) arbeitenden und krähenden Clement.“

    Lobyismus? Das ist aber schön sanft ausgedrückt.
    Ich würde mal sehr korruptionsfreudig dazu sagen.
    Und solange die Abgeordneten nicht das Antikorruptionsgesetz ratifizieren, ist die Akte Clement wie auch viele andere unter der Rubrik Korruption einzuordnen.

    In diesem Sinne,

  4. Elke sagt:

    „Ich mag ihn nicht“ und jemanden nach dem Gesicht zu beurteilen, ist für mich eine sehr zweifelhafte Einstellung.
    LG – Elke

  5. Ulrike/Ulinne sagt:

    Schon klar, Elke, eigentlich bin ich auch dagegen, Menschen nach dem Äußeren zu beurteilen, aber 1. war es auch nicht allein das, sondern auch die Art wie er redete, und 2.: hast du den Panorama-Bericht nicht gesehen? …
    Dass mein Grundgefühl schon vorher nicht gut war, wird dadurch eigentlich nur bestätigt.
    Es gibt sie eben – die spontane Sympathie oder Antipathie.

  6. Nante sagt:

    Als Auslandsdeutsche kann ich mich nicht zu Interna der deutschen Politik äußern: sehr wohl aber zu politscher Strategie.
    Und da möchte ich pope Recht geben. Alte Parteistrategen schicken nicht nur in Deutschland Jungpolitker ( mitunter auch Frauen ) in “ unsicheres Kampfgebiet“.

    In Österreich war das einstens Karl Heinz Grasser – angeblich parteifrei – auf einem Sitz der ÖVP ( CDU/CSU) – Finanzminister ( sic!).
    Nur der ist geblieben und hat mit seiner gnadenlosen Privatisierungspolitik sehr viel Schaden angerichtet – der Schönling * grins*, der.

    Nantes letzter Blogeintrag: Theorie und Praxis

  7. Ulrike/Ulinne sagt:

    Ich finde nicht, pope, dass das, was du schreibst, irgendwie im Widerspruch steht zu dem, was ich geschrieben habe. Ich kann dir jedenfalls nur zustimmen. Und dir, Michael, auch. Nachdem ich in jüngeren Jahren immer recht stolz darauf war, in einem Land wie D leben zu können, komme ich mir jetzt schon lange vor wie in einer korrupten Bananenrepublik. 🙁

  8. pope sagt:

    @Alle

    Und damit man auch den richtigen Eindruck von deutschen Politiker bekommt, sollte man sich mal anschauen wie die schon wieder die Spendenregeln ändern wollen.
    Von einer Ratifizierung des Antikorruptionsgesetz sind die Lichtjahre entfernt.

    P.S. Das Informationsfreiheitsgesetz soll auch schon wieder heimlich geändert werden.
    Was diese deutsche Republik angeht ist der Ausdruck „Bananenrepublik“ eher eine Verharmlosung. Beim Anschauen beider Filme gingen mir jedenfalls Bilder von Politikern in Gefängniskleidung durch den Kopf.

Kommentare sind geschlossen.