3 Gedanken zu „Initiative Grundeinkommen (CH) – Umfrage

  1. Nante sagt:

    Habe gerade die Befragung „absolviert“ und folgende Antwort gegeben:

    „ich würde versuchen, in genau meinem Beruf ( Lehrerin) zu arbeiten: mit weniger Stress, weil ich mir die Lehrverpflichung- Stundenanzahl aussuchen könnte.“

    Und eben komme ich drauf, dass, wenn mehrere so denken würden ( weniger Arbeiszeit), es mehr Arbeit für mehr Menschen geben würde.

    Und so ist ( fü mich) wieder ein Sachargument mehr für die Grundsicherung/Grundversorgung …

    Nantes letzter Blogeintrag: Zwitschern – a la nature

  2. Christelinchen sagt:

    Mir geht es ebenso wie Nante.
    Ich würde nur noch so viel und das tun, was ich erfolgreich tun könnte. Mein Traum war immer genügend Zeit dafür zu haben, gute Arbeit zu leisten. Das wäre doch für alle Beteiligten von Vorteil. Die Arbeitnehmer würden Freude an der Arbeit haben und die Arbeitgeber gute Arbeit erhalten.

  3. Diane sagt:

    Wo nicht ausreichend Arbeit ist, brauchen viele Leute Geld vom Staat ganz eindeutig. Von den Argumenten mit mehr Zeit für gute Arbeit abgesehen, was auch sinnvoll wäre.
    Eine bessere Variante der Sozialhilfe – die für viele ent-würdigend ist. Dieser Umgang mit Ämtern … auf diesem Niveau.

    Ich sehe in grösseren Städten, auch in Hannover, wo ich an die Uni gehe zur Zeit, in letzter Zeit oft Obdachlose, die ihr Hab und Gut mit sich führen in irgendwelchen Einkaufswagen oder Bahnrollis. Dramatische Entwicklungen in einem reichen! Land, wo 1 EUR-Jobs die Statistiken schönen …

    Dianes letzter Blogeintrag: Frühlingsgefühle – Hochzeit 12. Juni

Kommentare sind geschlossen.