Jörg Tauss im Haifischbecken von Politik & Justiz

Er scheint ein Typ zu sein, der sich für seine Ziele mit jeder Faser ins Zeug legt. Und offenbar hat ihm das, was Zensursula gegen Kinderschänder auf den Weg bringen wollte/brachte, nicht gereicht.
Er wollte nicht nur oberflächlich die WebSites der Kinderschänder mit einem leicht zu umsteuernden Stop-Schild versehen (diese WebSites ansonsten im Netz in Ruhe und NICHT löschen lassen ), sondern an die Wurzeln gehen, die Szene ergründen, ausheben und trockenlegen.

Natürlich muss man für ein solches Vorhaben Material sammeln, Kontakte mit der Missbrauchs-Szene suchen, so tun, als gehöre man dazu – so wie die Ermittler der Polizei eben auch tun …
Klar auch, dass man solche Dinge dann auf dem Computer des Jörg Tauss findet – und auf seinem Handy.
(Gut, man kann darüber streiten, ob es so klug von ihm war, dies nicht tatsächlich den polizeilichen Ermittlern zu überlassen, aber vielleicht hat er ihnen diesbezüglich nicht genügend zugetraut …)

Das, was die Staatsanwaltschaft zur Untermauerung der eigenen Anklage auf den Tisch legen kann, scheint mehr als dünn zu sein. Deshalb bläht man es medial umso mehr auf.

Und was machen die SPD-Partei“freunde“?
Sie sehen eine gute Gelegenheit, ihren „lästigen Macher“ loszuwerden und fallen ihm gnadenlos in den Rücken, helfen dabei mit, sein Leben zu zerstören und komplett auf den Kopf zu stellen …! Schweinebande!

Ein guter Artikel dazu im Tagesspiegel:

Der Verdächtige

ICH GLAUBE DIESEM MANN
und sehe ihn als Opfer einer beispiellosen Hetzkampagne!

Nachtrag:

22.09.2009 | Tauss nimmt bei Report Mainz Stellung