Madame Schulministerin und ihr Turbo-Abitur

Die armen Kinder tun mir momentan sehr, sehr leid. Da packt man ihnen – durch die Pisa-Studien aufgescheucht wie die wilden Hühner – ein Turbo-Abitur auf die Schultern, ohne vernünftig darüber nachgedacht und die eigenen Hausaufgaben gemacht zu haben. Ohne die Lehrpläne der verkürzten Zeit anzupassen, ohne einen Ganztags-Unterricht inklusive eines ordentlichen Mittagessens und so etwas wie Übungsaufgaben-Betreuung gewissenhaft organisiert zu haben. Alles schnell, schnell – Hauptsache, man konnte in den Medien schon mal damit „glänzen“ und muss nicht allzu viel Geld in ein fundiertes Gesamtkonzept investieren.
Ja, so ist sie, immer auf Publikumswirksamkeit bedacht, unsere Schickimicki-NRW-Kultusministerin – ach nee, inzwischen heißt ihr Ministerium ja „Schulministerium“ und somit ist sie wohl „Schulministerin“.

Ich habe in meinem Schul-Leben ja schon eine Menge Kultusminister erlebt – einer davon war der kürzlich in seiner neuen Heimat England verstorbene Jürgen Girgensohn, der Vater meiner Freundin Imme. Nie jedoch hatten wir eine so schlechte, unfähige Ministerin in NRW wie momentan. Eine eitle Kichertante in Talkshows, vor Mikrofonen mit zum Teil mir nicht nachvollziehbaren Aussagen und Rechtfertigungen. Aktuell und eben im TV gesehen: Es sei eben im Zusammenhang mit dem verkürzten Abitur noch mit vielen Organisationen zu sprechen und zu verhandeln, ehe es einen endgültigen Plan dafür geben könne … (sinngemäß)

Ja, liebe Frau Sommer, dann führt man etwas so Existentielles eben erst in die Praxis ein, wenn das alles geregelt ist und macht Kinder nicht zu Versuchskaninchen, um sich selbst in seinem jeder Grundlage entbehrenden Größenwahn mal wieder einen (scheinbar) goldenen Knopf ans Revers zu heften. *kopfschüttel*

Ich halte die Frau schlicht für unfähig, leider jedoch mit einem übersteigerten Hang zur Präsenz – wie und wo auch immer.
Mann, Mann – bin ich froh, dass ich damit nichts mehr zu tun habe, aber ich kann alle Eltern verstehen, die sich über die Manager-(Über-)Belastung ihrer Kinder im Augenblick total aufregen.

2 Gedanken zu „Madame Schulministerin und ihr Turbo-Abitur

  1. april sagt:

    Auch wenn ich noch nicht so raus bin wie du, aber ich kann dir nur voll zustimmen. Mir tun die Schüler auch nur noch Leid. Du sprichst mir sowas von aus der Seele *seufz*.

  2. Ulinne sagt:

    Aktuell (Juni 08) wackelt ja (zu Recht!) ihr Stuhl. Hoffentlich fällt der möglichst bald um.

    NRW braucht einen Schulminister/eine Schulministerin, der/die ihr Handwerk versteht. Diese Frau ist überfordert mit ihren Aufgaben und untragbar. (Frage mich, wer sie für dieses Amt ausgewählt und berufen hat – und vor allem: aus welchem Grund …??? Ihre Qualifikation kann es nicht gewesen sein.)

Kommentare sind geschlossen.