Ölförderung aus dem Meeresboden

Eine wirkliche Katastrophe, und niemand muss denken, das beschränke sich nur auf den Golf von Mexiko. So viel Öl, das da täglich ins Meer sickert …
Wenn man das nicht in den Griff bekommt – und ich bin da skeptisch, werden die Meeresströmungen schon für gute Verteilung sorgen. Auch all die armen Tiere, die nun sterben werden, tun mir leid. Aber der Mensch (bzw. die Menschen, die sich damit goldene Nasen verdienen) und die Gier nach Öl steht ja über allem.

Ja, die Menschheit wird es schon schaffen, das Leben auf unserem wunderschönen Planeten auszurotten, dazu braucht sie nicht mal Atombomben oder andere alles vernichtende Waffensysteme. Es sind die Gier und die Unbeweglichkeit im Denken, die Unfähigkeit von alten, sprudelnden Geldquellen loszulassen und sich mit Einsicht in die Notwendigkeit neuen, umweltfreundlichen Technologien zuzuwenden und endlich ernst zu machen mit Erneuerungen, denen das gelingen kann.

Aber mit Öl, Atomkraft & Co. wird ja soooo viel Geld verdient. Da kann man schon mal etwas mehr riskieren, auch wenn man am Ende von den Folgen ebenfalls betroffen sein wird …

Tja, so sind sie – diese Geldgeier. Nicht die Natur und der sanft gerundete Stein ist schön, sondern das Zocken am Börsen-Spielcasino. Der neue TV-Werbespot eines Finanzunternehmens macht diese Lebensphilosophie mehr als deutlich:

[youtube sPSKjKXhYZM]

Ekelhaft! 🙁

Oder dieser hier:

[youtube QuOdbAxj-JY&feature=related]

Fehlt dem nicht auch ein Rad im Gehirn?
Den ganzen Tag – von früh bis spät – an der Börse zocken?
Sonst nix Sinnvolles zu tun???

Einfach nur schlimm – diese Geld-Geld-Geld-Mentalität …

3 Gedanken zu „Ölförderung aus dem Meeresboden

  1. Irmi sagt:

    Ja – ich finde auch, daß er ein Rad ab hat. Aber für ihn ist das Zocken an der Börse ein Muß. Er hat sich das selbst ausgesucht – also muß man ihn auch lassen.
    LG Irmi

  2. kalle sagt:

    Ohje, da kann ich nur sagen „Geld macht nicht glücklich“. Das bedeutet zwar nicht, dass man ohne glücklicher leben würde, doch eine ständige Maximierung muss nicht sein.

    liebe Grüsse Kalle

  3. Christelinchen sagt:

    „Die Geister, die ich rief werd ich nicht mehr los.“
    Das kennen wir doch nun schon, dass sie irgendetwas lostreten, über das sie irgendwann keine Kontrolle mehr haben.Eigentlich sollte man aus Erfahrung klug werden aber wenn das
    schnelle Geld lockt, schiebt man die moralische Verantwortung ganz leicht zur Seite. Wird schon gut gehen. Ausbaden müssen es meist andere.
    Traurige Grüße von
    Christelinchen

Kommentare sind geschlossen.