Operieren erst, wenn Geld vorhanden?

Vor ein paar Tagen sah ich im TV einen Bericht über ein krankes Kind, für das nun endlich über ausreichende Spenden das Geld für eine lebensrettende OP zusammen gekommen sei, so dass es losgehen könne mit der Lebensrettung.

Ich frage mich bei solchen Nachrichten immer:
Setzen Chirurgen wirklich erst das Skalpell an, wenn sie wissen, dass sie (und ihre Klinik) dafür auch bezahlt werden? Lassen sie ansonsten einen Menschen einfach sterben, obwohl sie ihm locker helfen könnten …?

Wie ist das eigentlich mit der Strafbarkeit von „unterlassener Hilfeleistung“?!
Gilt das nicht auch für Kliniken und Ärzte?