Neuer Zaun an der Appelwiese

Kurz vor meinem – wie immer – späten Frühstück war der alte Holzzaun weg und die Hecke von dieser Seite beschnitten.
SO hatte ich diese Buchenhecke zuletzt vor über 20 Jahren gesehen. 😉
Blick Richtung Apfelbaum.

00-gaertner-teil2-19juni2017_0464

Blick zurück zur Holzbude und zum Tomaten-Beetchen. So lange Jahre ohne Licht von dieser Seite ist natürlich auch die – sicher 100-jährige – Hecke ziemlich „licht“ geworden. Von der anderen Seite, also neben dem Radweg, ist sie im letzten Herbst radikal zurückgeschnitten worden, weil sie einfach zu breit geworden war. Das muss jetzt alles erst mal wieder fröhlich austreiben.

00-gaertner-teil2-19juni2017_0467

00-gaertner-teil2-19juni2017_0469

In der Ecke hinterm Apfelbaum wurde wegen des Neubaus nebenan eine Heckenpflanze ausgerupft. Die kommt demnächst wieder rein.
Der Metallpfosten für den stabilen Metallzaun muss irgendwie ganz nah an den alten, kleinen für den Maschendraht gesetzt werden, damit dort keine Lücke für die Hundis entsteht.
Oder der alte muss ganz raus und dafür nur der neue an die Stelle gesetzt werden.
Muss ich gleich nochmal mit den Jungs besprechen …

00-gaertner-teil2-19juni2017_0466

So, dann hab ich mich nach meinem späten Frühstück erst ein bissel aufs Ohr gelegt. Die Jungs, die draußen in der Hitze schmoren mussten, taten mir ordentlich leid …
Aber umso erfreuter war ich nach dem Schläfchen, als schon die ersten 2 Holzelemente standen.

00-gaertner-teil2-19juni2017_0473

Und sie waren gerade dabei, auch das dritte aufzustellen.

00-gaertner-teil2-19juni2017_0475

Tataaa – und so standen dann schon alle 3! 🙂

00-gaertner-teil2-19juni2017_0476

Die Holzelemente, hat mir Sebastian gerade erklärt, werden unten noch mit den bisherigen Randsteinen unterfüttert. Sie würden im direkten Kontakt mit der Erde viel zu schnell verrotten.
Beim Metallzaun, der sich nun anschließt, ist das nicht nötig, der kommt stramm an den Boden.
Hier werden aber erst mal die Pfosten einbetoniert und die Zaunelemente angeschraubt

00-gaertner-teil3-19juni2017_0477

00-gaertner-teil3-19juni2017_0478

00-gaertner-teil3-19juni2017_0479

Und als provisorisch schon mal Steine unten gelegt waren, durften auch die Hunde wieder raus, und Elli hats gleich kontrollieren können.
Dann werden vor den aufrecht stehenden Steinen hinterm Zaun auch davor nochmal Steine gelegt.
Aber für heute wars das erst mal. Die Jungs waren fix und alle …

00-gaertner-teil3-19juni2017_0494

So sieht die Grundstücksecke nun von innen aus, …

00-gaertner-teil3-19juni2017_0493

… und so von außen.
Das letzte Zaunelement wurde am Ende einfach umgebogen und hinter die Randsteine der Nachbarin geklemmt.

00-gaertner-teil3-19juni2017_0486

Weiter gehts nun doch erst am Freitag.
Dann muss diese Buchenhecke noch von außen und oben, und die Ligusterhecke von oben und innen geschnitten werden.

So weit ist der „Misch-Zaun“ jetzt erst mal fertig, nur „unten herum“ wird am Freitag noch ein bissel „perfektioniert“.
Ja, und die Hecke „oben herum“ wird noch zurückgestutzt.

00-gaertner-teil3-19juni2017_0492

Ach, und zur Erinnerung: So sah der alte Zaun aus:

0-elli-garten-4juni2017_0334

So, und ich bin für heute auch platt von der Hitze, der Fotografiererei und den Einträgen hier ins Gartenblog … *puh*

Keine Abschiebung nach Afghanistan!

Eine weitere Petition braucht noch einige Stimmen, um ihr Ziel zu erreichen, auch wenn der Adressat nicht mehr – wie zu Beginn – „Frau Kraft“ ist. 10.000 Stimmen werden gebraucht – NOCH sind es nur 9.931. Aber der Rest muss doch wohl in den 13 Tagen, die noch bleiben, zu schaffen sein!

Abgeschoben aus NRW! :-(

Eine Familie, die seit ca. 20 Jahren in Deutschland lebt, niemandem auf der Tasche liegt (Vater = Unternehmer)  und gut integriert ist, samt ihrer 14-jährigen, in Deutschland geborenen Tochter aus NRW in das Ursprungsland der Eltern nach Nepal abzuschieben, sie dazu brutal aus ihrer Schulklasse zu rupfen und in einem Land wieder auszuspucken, das sie nie gesehen hat und nur aus Erzählungen der Eltern kennt, ist in meinen Augen ein (zumindest moralisches) Verbrechen!
So etwas geht GAR nicht! Dass die Behörden (und der Gesetzgeber) sich nicht schämen! 🙁

Hier kann man die Petition unterschreiben, die ihre geschockten Mitschüler gestartet haben:

Musste sein – neues Notebook

Ohne funktionierendes Notebook? Das geht für mich GAR nicht! Erst recht nicht, da ich es für meine Arbeit um die Buchcover-Gestaltung (etc.) dringend brauche! Und nun zickte mein schönes, großes ASUS-Notebook kürzlich herum und wollte nicht mehr starten. Das funktionierte später nur nach vielen Tricks … 🙁

Also musste fix ein neues her!
Ich habe mich wohl oder übel und mit sehr langen Zähnen für dieses entschieden.

HP Pavilion 17-ab232ng Notebook 17.3 Zoll

So ganz glücklich bin ich damit nicht, zumal ich an einen großen 18-Zöller gewöhnt war. 17,3 Zoll ist mittlerweile unter allen Notebook-Angeboten das höchste der Gefühle. Ich frage mich: WARUM!
Auch wollte ich endlich mal wieder eines mit einem hellen Inneren, weil man da nicht jedes Staubkorn drauf sieht, so dass ich ständig wischen und putzen muss. Doch auch das bietet kaum jemand in dieser Bildschirmgröße an. DAS verstehe ich ebenfalls nicht. Es will doch nicht jeder so ein kleines Ding, mit dem er spazieren gehen soll. Sicher gibt es außer mir auch noch andere Leute, die einen möglichst großen Ersatz für ihren Desktop-PC wünschen.
Also: HERSTELLER, DENKT MAL ÜBER EURE PRODUKTPALETTE NACH!!!
Trend ist Trend und Bedarf ist Bedarf! 🙁

Doch das Pavilion hat wenigstens eine helle Tastatur, das ist dann schon mal ein kleiner Kompromiss. Doch es ist auch längst nicht so schnell wie mein altes …
(Aber ich will mit der Arbeit ja auch kürzer treten.)

Nun bin ich schon seit Tagen bis spät in die Nacht (teilweise fast bis zum frühen Morgen) dabei, neu zu installieren und meine Daten vom alten aufs neue Notebook zu schaufeln, bzw. mir von den externen Festplatten zu holen, was ich an Daten und Einstellungen dort vorher  bereits gesichert hatte.
Hilfe, ich brauche mal wieder mehr Schlaf …!