Post von Ferdinand von Bismark – hä?

Da liegt heute bei mir doch tatsächlich ein Briefchen von Ferdinand von Bismark im Postkasten.

Ich wundere mich, öffne ihn schließlich, und was finde ich?

Werbung für die Junge Freiheit, dieses scharf-rechte Blättken – begründet mit 3 1/2 Seiten Hetze gegen alles, was in Deutschland politisch „links“ ist.
Titel: Deutschland driftet nach links
Inhaltlich in etwa vergleichbar mit dem entsprechenden Artikel in der JF.

Na, da bist du bei mir ja nun an der GANZ falschen Adresse, lieber Ferdinand. (Apropos „Adresse“, woher habt ihr die meinige eigentlich? Ideologische Übereinstimmungen können ja nicht der Grund für die Aufnahme meinerselben in eure Werbeliste sein …)
Außerdem frage ich mich: Hast du es soooo nötig …?

Ich weiß zwar noch nicht, ob mein Herz bis zu den nächsten Wahlen eher grün oder mehr links schlägt (bei den Linken stört mich momentan, dass einige von denen behaupten, die DDR sei KEIN Unrechtsstaat gewesen – das verwirrt mich dann doch einigermaßen …), aber weshalb sollte mich eher linke Schnitte ein rechtes Blatt wie die Junge Freiheit interessieren?

Es gibt auch ohne sie schon genug Sachen, über die ich mich herrlich aufregen kann …

Übrigens:
Den gleichen Brief habe ich vor einem Jahr schon einmal bekommem (hatte ich mittlerweile schon wieder völlig vergessen – was wohl auch gut so war …).
Anscheinend ist denen für die diesjährige Werbekampagne nix Neues eingefallen …

4 Gedanken zu „Post von Ferdinand von Bismark – hä?

  1. Geli sagt:

    ****(bei den Linken stört mich momentan, dass einige von denen behaupten, die DDR sei KEIN Unrechtsstaat gewesen – das verwirrt mich dann doch einigermaßen …),****

    warum denn das?…womit kannst du das entkräften?…

    das würde mich interessieren…

    lG Geli

    Gelis letzter Blogeintrag: noch ein Challenge…

  2. Ulrike/Ulinne sagt:

    Hi Geli,

    schön, dass du mal wieder hier bist. 😉

    Findest du denn, dass die DDR ein RECHTSSTAAT war?
    Also für mich ist ein Staat, der seine Bürger einsperrt und bespitzelt, sie unter willkürlichen und scheinheiligen Begründungen jahrelang in Gefängnissen festhält, teilweise sogar misshandelt (angefangen bei der seelischen Misshandlung), der Ausreisewillige durch Todesschüsse daran hindert, das Land zu verlassen – also ein solcher Staat ist für mich ganz klar ein UNRECHTSSTAAT. Zumindest widerspricht das sogenannte „Recht“, das er sich selbst gegeben hat, den Menschenrechten.
    Ist das für dich nicht so???!

    Also ICH möchte in einem solchen Staat NICHT leben.

    LG – Ulrike

  3. Geli sagt:

    hallo Ulrike, ich möchte nicht wieder wie bei dem letzten Post mit anderen in solche Streitgespräche kommen, daran ist mir nicht gelegen und mit so völlig fremden Menschen habe ich da auch keine Lust zu diskutieren…mit dir aber schon, vielleicht kann man diese Diskussion ausserhalb des Blogs weiterführen…aber nur !!! wenn du daran Spaß und Interesse hättest…
    bis dahin lG Geli

    Gelis letzter Blogeintrag: noch ein Challenge…

  4. Wolfgang aus Greifswald sagt:

    Liebe Ulinne, nun ist die Kuh vom Eis, die Europaparlamentarier haben die Stimme des Volkes vernommen, die SPD ist abgewatscht worden, auch die Union hat Federn lassen müssen GRÜN*freu* hat in meiner schönsten Hansestadt am Ryck über 12% und in meinem Wahlbezirk mehr als 20%*nochmehrfreu*.
    Daß nun die SPD so abgerüsselt ist liegt nach meinem Dafürhalten auch daran, daß die mit den Linken so sehr gekungelt haben, Erst Frau Ypsilanti, die mit denen koalieren wollte, dann olle Münte der heftigst zurück am Rudern war, was ich ihm nicht (mehr) abnehme und nun haben sie dafür die Quittung. Damit haben sie Teile ihrer Wählerschaft in zwei Richtungen davongejagt: die einen wählen dann gleich die Kommunisten(die Linke ist in vielen Teilen in MV zweitstärkste Kraft hinter der Union)die anderen schwenken auf schwarz oder GRÜN. Die Blaugelben sind wohl für ehemalige SPD-WählerInnen keine Alternative.
    Beruhigend ist aber, daß die Dunkelroten bundesweit nicht so sehr ins Gewicht fallen und die Nazis hierzulande nicht den Durchmarsch erreicht haben, den viele befürchtet haben. Und – entgegen dem Trend sind im Nordosten ein paar Leute mehr an die Wahlurne gegangen als 2004.
    Nur gibts eben auch immer noch ganz viele, die wie Geli die DDR für einen Rechtsstaat halten.
    Nur so ist zu erklären,(in MV war auch gleichzeitig Kommunalwahl) daß in Schwerin und Rostock die Linken die größten Fraktionen in der Bürgerschaft haben und die Bürgermeister stellen. Ob das wohl die Wirtschaft in den Städten ankurbelt? Wir werden es gewahr.
    Erstmal ganz liebe Grüße aus der regennaßwolkenwindkühlen Stadt am Meer von Wolfgang.

Kommentare sind geschlossen.