Rentenangst!

Habe eben im TV die Dokumentation „Rentenangst! Der Kampf um die Altersversorgung“ gesehen – ein Film von Ingo Blank und Dietrich Krauß, und ich bin über die Dreistigkeit, mit der unsere Politiker unser Rentensystem unter scheinheiligen Begründungen zerschlagen und mit der Hilfe von Lobbyisten – sogenannten „Beratern“, die teilweise auch hochoffizielle Mitarbeiter der Politik sind, der Privatwirtschaft (Versicherungen, Banken etc.) in die Tasche wirtschaften.

Manchmal denke ich, man sollte sie alle erschlagen – diese heuchlerischen Verbrecher …! (Meine ich natürlich nicht ernst, aber eine Mordswut bekommt man da schon !)

Ich bin nicht die Einzige, die sich bei dieser Reportage aufgeregt hat – siehe auch hier.
Und ja: Die Sendezeit (fast mitten in der Nacht!) war mal wieder „vorzüglich“. Man merkt den Programm-Machern an, dass ihr Interesse, die Bürger zu informieren, wirklich „groß“ ist … 🙁

Noch etwas gefunden. Diese WebSite zum Thema ist auch sehr interessant:
Riesterrentenbetrug

40 thoughts on “Rentenangst!

  1. Ulinne

    Ja, ArPi, dort bin ich eine eiftige Leserin. 😉
    Kann nicht verstehen, weshalb nicht auch die übrigen Medien dort nicht häufiger hineinschauen, dann würden sie nicht so einen unsäglichen Quatsch verbreiten.

  2. hesse71

    Jetzt versuchen die Politiker den Grund des Rentendebakels den Privaten Rentenversicherern und deren Lobby unterzuschieben.

    Einfach unglaublich, dass der Blüm „Rente ist sicher“ überhaupt noch ins Fernsehen darf! Seine Pension ist sicher! Auf jeden Fall!

    Alle andere Staaten, welche ein erfolgreiches Rentensystem haben, die Schweiz, Niederlande usw. und genau das tun, wovon unsere Politiker abraten sind also auf dem falschen Weg!

    Unglaublich was unsere Politiker vor allem Blüm der Bevölkerung mit Hilfe des ersten deutschen Propagandasenders weissmachen!

    Hätte man 1957 Wilfried Schreiber den Erfinder des deutschen Umlagesystems exakt gefolgt, hätten wir heute keine Probleme und ein System eben wie in den anderen Ländern!

    Das es nicht so ist, ist der Verdienst der etablierten Politiker welche in Wahrheit nur an ihre Pension denken, sonst hätten sie die notwendigen Hausaufgaben längst gemacht.

    ABWÄHLEN ALLE, ABER SCHNELL, UM SCHADEN VOM VOLK ABZUWENDEN GEM. § 20 GG!! DENKEN SIE BITTE DRANN!

  3. Pingback: Nachtrag: 18 Stunden Rentenangst at Der M

  4. Ulinne

    Nee, Hesse71, die *Politiker* versuchen ganz bestimmt nicht, das Rentendebakel den privaten Rentenversicherern und deren Lobby *unterzuschieben*, die Politiker SIND zum Teil diese Leute, die für ihre wertvolle Mitarbeit und für die Unterbringung der Lobbyisten in ihren Ressorts fürstlich bezahlt werden. Teilweise KOMMEN sie ja auch aus den entsprechenden Wirtschaftsbereichen (wie auch bei der Energie), und sie können sicher sein, dass ihnen ihre Arbeit im Anschluss an ihre politische Tätigkeit ordentlich versüßt wird – durch ein lukratives Pöstken zum Beispiel.
    Sicher sehen sie es gar nicht gern, dass diese zwei Journalisten die entsprechenden Verbindungen und Zusammenhänge *aufdecken*!

    Ich glaube, du hast da etwas gaaanz falsch verstanden. Aber die Idee mit dem Abwählen ist gar nicht schlecht. Ich bin jedenfalls dabei. 😉

  5. Andrea

    Ich war nach dem Bericht auch total aufgewühlt und stinksauer. Da denkt man, man lebt in einem demokratischen Land und Politik wird von der Bevölkerung gemacht. Aber nach solchen Infos wäre mir ein Staat, der offiziell korrupt ist lieber, da wüßte man woran man ist. So fühlt man sich nur verarscht bzw. wird es ja auch. Das ist noch viel schlimmer.
    Die eigene Machtlosigkeit ist das größte Problem. Aber ich bin froh, daß es zumindest ab und zu solche Berichte gibt und hoffe, daß noch mehr Menschen so etwas sehen und sich Gedanken machen.

  6. Kalle

    Liebe Ulrike,

    ich bin froh, dass ich schon so alt bin, denn die Jugend ist zu bedauern. Und die Rente, welche ich heute bekomme, werden viele erst garnicht mehr kennen, da nur ein kleiner Rest Minimalrente übrigbleibt. Am schlimmsten ist es, dass viele das nicht mehr merken…

    lg Kalle

  7. Diane

    Da kann ich nicht mitreden, weil mit der deutschen Alters-Versorgung habe ich glücklicher weise sonst nichts zu tun.
    Aber so wie Du es schreibst … kann ich auch zustimmen.
    Aber sowas wie Rente hat es ja lange nicht immer gegeben und das ist eine relativ junge Erfindung. Besser ist, man kann solange es geht, aktiv sein und hat ansonsten anders für sein Alter vorgesorgt, jeder auf seine Weise. Auf sowas wie staatliche „Rente“ würde ich persönlich mich nie verlassen. Da kann sich viel ändern in so viel Jahren …

    Liebe Gruesse
    Diane

  8. Agnes

    Und uns sind mal wieder die Hände gebunden.
    Man kann nichts dagegen unternehmen, ist den Damen und Herren Politikern willkürlich ausgeliefert.
    Das macht mich noch wütender.

  9. Ralf D.

    Hallo hesse71,

    die Politiker (ehemalige und aktuelle Mitglieder der Regierung und des Parlamentes) sind die Lobby der privaten Versicherungskonzerne.

    MFG

  10. Ralf D.

    Hallo zusammen,

    Wiederholungsthermine:
    24. März 2008, 01.15 Uhr auf Eins EXTRA
    25. März 2008, 22.00 Uhr auf Eins EXTRA
    30. März 2008, 16.00 Uhr auf Eins EXTRA
    5. Mai 2008, 21.00 Uhr auf Phoenix

    Eins EXTRA ist über das Internet als Livestream zu empfangen.
    Phoenix über Satellit und Antenne – ist ja bekannt.

    MFG

  11. Pingback: Tage wie diese - Das Blog » Blog Archiv » Rentenangst!

  12. Rentenfeigling

    So, nachdem ich mir den Bericht jetzt noch einmal angeschaut habe muss ich sagen, dass er doch sehr einseitig war. Mir fehlte z.B. die Information über die Unmengen von Milliarden, die wir jedes Jahr aus dem Bundeshaushalt in die Rente pumpen. Außerdem ist nach neuesten Berechnungen die Rendite der staatlichen Rente von jemandem, der 1980 geboren ist, auch gleich null. Ich freue mich auf konstruktive Kommentare.

  13. Urgestein

    Habe Herrn Plasberg von Hart aber Fair geschieben, ob das nicht nochmal eine Sendung wert wäre. Finde, das Thema ist noch lange nicht richtig ausgeleuchtet.Es fehlen vor allen Dingen viel mehr unparteiische Stimmen.
    Ich finde nichts ist sicherer als eine staatlich geleistete Rente, weil- Der Staat ist immer kreditwürdig. Immer!

  14. Ulinne Post author

    Danke für deine Mühe, Wursti.
    Die Links sind zwar ein bissel lang (ich denke, ich mach sie über TinyURL gleich mal kürzer), aber es ist für diejenigen, die den Bericht bisher noch nicht sehen konnten, sehr schön. Auch ich seh mir das gern noch einmal an.
    Gruß – Ulrike

  15. Sigrid

    Hallo Wursti,

    wollte mir das ansehen, aber es ist ohne Ton. Wie mache ich es, dass ich den Ton erhalte (bin noch nicht so firm in diesen Dingen).
    Danke (es kann ja auch jemand anders antworten)
    Gruß – Sigrid

  16. Sigrid

    Hallo Wursti,
    wollte mir den Beitrag ansehen, aber ich erhalte keinen Ton. Wie geht das mit dem Ton? Bin noch nicht so firm in diesen Dingen. Es kann ja auch jemand anderes antworten. Danke schon mal im voraus. Gruß Sigrid

  17. Ulinne

    Moin Sigrid,
    also bei MIR haben die Filmchen Ton.
    Vielleicht hast du bei dir die Lautstärke herunter gefahren – ist einer Freundin von mir auch mal passiert. Die hatte am Rädchen für die Lautstärke gedreht und damit den Ton ganz ausgestellt, war dann völlig in Panik: „Schau doch bitte mal nach, mein Ton ist kaputt!“ … *grins*
    Schau am Besten dort mal nach …

  18. Wursti

    @ Rentenfeigling (Nr17)

    Die Bundeszuschüsse haben folgenden Hintergrund:
    1. Die Rentenversicherung musste zum Beispiel jahrelang auf Grund politischer Entscheidungen für die Kosten der deutschen Einheit gerade stehen. Die finanzielle Basis sähe damit derzeit bestimmt besser aus.

    2. Die RV muss, zusätzlich zu ihrer Kernaufgabe, jede Menge sogenannter versicherungsfremder Leistungen schultern. Dazu gehören z.B. Rentenzahlungen an Rentner die nie in die RV eingezahlt haben (z.B. Spätaussiedler) oder die Integration der ehemaligen Ostdeutschen ins bundesdeutsche Rentensystem. Beides ist o.k. und auch gut so aber dies sind politische Entscheidungen – und deren Finanzierung werden größtenteils aus diesen 80 Millarden bestritten. Das hat mit der „Tragfähigkeit“ der Rente weniger zu tun…

    Zudem musst Du bedenken dass die finanzielle Situation der RV sich durch stärkere Lohnanstiege als in den letzen Jahren verbessern ließe, da höhere Löhne auch höhere Beitragszahlungen bedeuten.

  19. Sigrid

    Danke Wursti, mein Lautsprecher war deaktiviert, was sich beim Hören von Musik allerdings nicht bemerkbar machte.

    Rentenangst, diesen Beitrag hatte ich in der ARD teilweise ansehen können, weil ich zu spät hingezappt hatte. Habe von der ARD die neuen Sendetermine erhalten und mir den 5. Mai notiert. Schon der Teil, den ich gesehen habe, hat mich unheimlich wütend gemacht. Dank Deiner Links konnte ich ihn jetzt nochmals ganz anschauen. Volksverdummung pur ist die Riesterrente. Vor Jahren, als sie propagiert wurde, hab ich mich schon hingesetzt mit Block und Bleistift und selber gerechnet. Eine Gegenüberstellung Riester mit privatem Bankdepot und Bundesanleihen von 5 % über 30 Jahre bei gleicher Einzahlung ergab, dass ich im Rentenfall aus den Zinsen mir monatlich € 1.200,00 zusätzlich genehmigen konnte und bei Tod mit 90 Jahren ein Vermögen von ca. 230.000,00 Euro für die Erben da wäre, während das Geld bei Riester weg wäre und ich nur ca. 800,00 € zusätzlich gehabt hätte. Verdienen tun nur die Gesellschaften, während der Sparer in die Röhre schaut. Ich hatte damals übrigens noch Depotgebühren berücksichtigt; diese fallen heute schon weg, nachdem viele Banken für Depots ohne Gebühren werben. Und 5 % sind in Anleihen locker zu erzielen (Auslandsanleihen bringen deutlich mehr). Für mich war Riester ohne Bedeutung, da ich damals schon kurz vor der Rente stand und ebenfalls den Betrug der gesetzlichen Rente erfahren habe. Mit Zins und Zinseszins hätte ich auf einem privaten Konto (Arbeitnehmer und Arbeitgeberanteil) heute € 350.000,00; bei einer 5 % Verzinsung ergäbe das jährlich 17.500,00 € Zinseinkünfte. Selbst wenn die Steuern abgehen, hätte ich dann heute mehr Geld monatlich zur Verfügung, als ich von der BVA erhalte, nämlich rd. 950,00 €, wovon noch Krankenkasse/Pflege zu bezahlen sind. Und das Geld wäre bei Tod noch da.
    Nun, gegen die Verpflichtung, in die Rentenkasse einzuzahlen, können nur Selbständige und Freiberufler was tun, aber zusätzlich noch Riestern wäre 2 x abgezockt.
    Ich habe die Links schon mehrfach verschickt und hoffe, dass diese Leute sich für einen anderen Weg beim Sparen entscheiden.

  20. Sigrid

    Nicht zuletzt ist der Beitrag Rentenangst jetzt noch getoppt worden durch die Aussage des Herrn Norbert Blüm gestern in Monitor und noch eines Gastes dort (Namen hab ich vergessen). Das Herunterfahren der Rente auf einen Sockelbetrag ist schon eingeläutet und jeder, der „riestert“ tut was dazu. Mit den Riesterrenten wird der Schlüssel für die gesetzliche Rente nach unten hin verändert, womit also jeder, der riestert, gleichzeitig für eine geringere gesetzliche Rente Sorge trägt. Angelegter Betrug ist das und alle Politiker wissen das, fördern das zu Gunsten der Banken/Versicherungsgesellschaften und nehmen billigend in Kauf, dass alle jene, die sich eine Zusatzrente nicht leisten können selbstverständlich in die Altersarmut kommen; dieser Anteil wird immer mehr steigen, so dass davon ausgegangen werden kann, dass in 20 – 30 Jahren 50 % der Rentner in der Armutsfalle sitzen. Alles durch unsere Politiker gewollt!

  21. Der liebe Gott

    Nicht vergessen, heute wird die Doku um 21 Uhr auf Phoenix wiederholt!
    Weitere Termine: 6. Mai um 14 Uhr auf Phoenix und am 2. Juni um 22.30 Uhr im SR/SWR.

  22. Sigrid

    Nachdem gerade in letztzer Zeit immer Beiträge im TV betr. Rente ausgestrahlt wurden (wer soll das bezahlen etc) und mich immer mehr die Wut packte, habe ich an hart aber fair Herrn Plasberg geschrieben und einen Vorschlag für eine Sendung unterbreitet (den Link findet man dort), u. z. sollte mal der Vergleich zwischen Rentner/Pensionär angestellt werden. Die Pensionen müssen schließlich auch über die Steuern bezahlt werden. Warum erhält ein Durchschnittspensionär ca. 800,00 € mehr als ein Durchschnittsrentner. Warum ist bei Pensionären die Arbeitszeit noch nicht auf 67 erhöht worden? Wieso kann man die Pensionen aus dem Staatssäckel bezahlen, die Renten aber nicht. Inzwischen habe ich schon mehrere Male gehört, dass die Riester-Rente zur Pflicht gemacht werden sollte, was gleichbedeutend mit einer weiteren Zwangsabzocke wäre, da ein Großteil der Einzahlungen für Gebühren/Verwaltung etc. draufgeht.
    Wenn mehr Leute an hart aber fair schreiben würden und einen ähnlichen Themenvorschlag machten, könnte man vielleicht hoffen, dass solche Sendung mal gemacht wird. Vielleicht finden sich ja hier welche, die mal an Herrn Plasberg schreiben.

  23. Ulinne Post author

    Hallo Sigrid,
    vielleicht kann ich wenigstens auf ein paar deiner Fragen schon mal eingehen, denn auch ich bin Beamtin und beziehe mittlerweile Pension.

    „Warum erhält ein Durchschnittspensionär ca. 800,00 € mehr als ein Durchschnittsrentner.“

    – Keine Ahnung, aber vielleicht liegen, wenn man alle Beamten, auch die höchsten, über einen Kamm zieht, um den Durchschnitt zu errechnen, die Gehälter auch entsprechend höher. Ein Rentner, der im Laufe seines Lebens viel verdient hat, bekommt ja auch eine recht hohe Rente.

    „Warum ist bei Pensionären die Arbeitszeit noch nicht auf 67 erhöht worden?“

    – Ich weiß gar nicht, ob das so stimmt …

    „Wieso kann man die Pensionen aus dem Staatssäckel bezahlen, die Renten aber nicht.“

    – Vielleicht, weil die von Anfang an auch im Staatssäckel landen?
    Nach meinem Referendarjahr war ich z.B. zunächst mal Lehrerin im Angestelltenverhältnis. Nach meiner Verbeamtung wunderte ich mich dann über ein sehr viel geringeres Gehalt. Es war ca. um den Betrag gekürzt, der vorher meinen Rentenkassen-Beitrag ausgemacht hatte. Es ist also nicht so, als würden Beamte garnix für ihre Altersversorgung zahlen …

    Gruß – Ulrike

  24. Sigrid

    Hallo Ulinne,
    erst einmal Dank für Deine Stellungnahme. Ein Rentner bekommt -im Gegensatz zu einem Pensionär- als Höchstrente einen Betrag um die 2.300 Euro. Mehr gibt es nicht, egal, nach welchem Gehalt er für die Rente einbezahlt hat. Die Rente ist gedeckelt, während bei den Pensionären keine Deckelung vorhanden ist. Das ist Ungerechtigkeit pur. Die Durchschnittsrente beträgt ca. 1.100,00 € und um diese zu erhalten, muss man schon immer recht ordentlich verdient haben. Die Rente soll nach und nach auf 43 % abgesenkt werden, was bedeutet, dass künftig wohl kein Rentner mehr von der Rente leben kann. Da wird auch zusätzliches Sparen nicht sehr viel helfen, denn wenn die Rente abgesenkt wird, der Grundbedarf aber darüber liegt (und das wird er bei sehr vielen Rentnern), werden alle zusätzlichen Vorsorgeleistungen angerechnet und man hat „für die Katz“ gespart. Und das ist vorsätzlicher Betrug! Nachdem die Besoldung der Beamten vom Steuerzahler bezahlt wird und später auch die Pensionen (der Beamte selbst zahlt nur einen lächerlichen Betrag dazu), ist es empörend, dass die Beamten so deutlich besser gestellt sind und allein durch diese Ungleichbehandlung 2 Klassen geschaffen werden.Vor dem Gesetz sind alle gleich, also muss man die Lebensarbeitszeit entsprechend auch bei Beamten anwenden und eine Deckelung der Pensionen gehört ebenfalls dazu, jedenfalls nach meiner Meinung!

  25. Koyaanisqatsi

    Hallo Ulinne!

    Ja, ich kann Deine Ansichten UND Wut sehr gut nachvollziehen! Und wenn Du – oder wer auch immer sonst noch – mehr hinter die Kulissen schauen möchtest, dann sehe zu, daß Du an die Zapp Spezial-Reportage „Strippenzieher und Hinterzimmer – Meinungsmacher im Berliner Medienzirkus“ von Thomas Leif und Julia Salden kommst. Gesendet wurde diese auf NDR am 08.03.2006 um 23:00 Uhr(!), Wiederholung: 09.03.2006 um 6:45 Uhr(!) – damit’s auch ja viele Zuschauer mitbekommen… lol.

    Aus dem Inhalt:

    >>Als „ein Karussell der Eitelkeiten“, als eine buchstäblich „verrückte Medienwelt“ – so beschreiben Politiker und Journalisten ihren Arbeitsplatz Berlin. Eine unbekannte Welt, in der es um Meinungsmacht und politischen Einfluß geht. „Denn Politik ist nur, was in der Öffentlichkeit stattfindet“, so die Erfahrung eines langjährigen Ministers. Wer macht Meinung in Berlin? Wer umarmt wen? Wie groß ist die Distanz noch zwischen Politikern und Journalisten, wo diese doch wechselseitig aufeinander angewiesen sind? Diesen Fragen gehen die Autoren Thomas Leif (SWR) und Julia Salden (NDR) in ihrer 45-minütigen Dokumentation nach. Der Film zeigt einen Ausschnitt aus dem hektischen und zum Teil absurden Alltag von Politikern und Journalisten in Berlin: die Jagd nach der exklusiven Nachricht und der knalligen Schlagzeile, die fast konspirative Welt der geheimen Hintergrundkreise und den aufreibenden Party-Marathon am Abend. Die Autoren dokumentieren die Folgen des „Meutejournalismus“ im Deutschen Bundestag und geben einen Einblick in die verborgene Szene der zahlreichen Hintergrundkreise, in denen sich Politiker mit handverlesenen Journalisten treffen. Diese heißen dann „Gelbe Karte“ oder „Rotes Tuch“ oder schlicht „Sozialpolitischer Hintergrundkreis“. „Wir handeln geheime Dinge ab“, sagt eine Journalistin über ihren Kreis, „das muß der Zuschauer oder Leser nicht erfahren, sondern er muß dann nur verstehen, was wir sagen.“ Und sie liefert auch noch den Grund für diese Schweigsamkeit in eigener Sache: „Was da gemacht wird, ist unser Berufsgeheimnis. Das gleiche gilt für den Lobbyismus. Ein Lobbyist redet ja auch nie offen darüber, mit wem er spricht, welche Papiere er erhält, wo er sie hinschiebt und was daraus wird.“ Der Film „Strippenzieher und Hinterzimmer“ zeigt, wie Journalismus in der Hauptstadt gemacht wird, wer welche Informationen „plaziert“ und welche Interessen im Wechselspiel von Politik und Journalismus die Oberhand behalten. „Es ist ein System, das sich selber zu fressen beginnt“, analysiert Martin Bialecki, der Leiter der Berliner dpa-Zentrale, das Zusammenspiel von Politikern und Journalisten. Das überhitzte Klima in Berlin sei von „mehr und mehr Argwohn und Mißtrauen gekennzeichnet.“ Viele in Berlin empfinden den Kampf um Aufmerksamkeit und Anerkennung als bedrohlich für beide Seiten, für Politik und Medien. „Weil in dieser medienbestimmten Republik jemand, der nicht in den Medien ist, nicht da ist“, so Hans Eichel, ehemaliger, langjähriger Bundesminister für Finanzen. Und Fritz Kuhn, Fraktionsvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, bekennt: „Wenn Sie bei der Frau Christiansen oder bei der Frau Illner in den Talkshows nicht vertreten sind, dann existieren sie politisch nicht.“ „Wir müssen uns entschleunigen“, bilanziert Thomas Roth, Leiter des ARD-Hauptstadtstudios. …<<

    MiG., Koyaanisqatsi (der MediaXplorer;)

  26. Urgestein

    Liebe Blogger
    Um jetzt nicht unserer Politkverdrossenheit freien Lauf zu lassen zurrück zur Rente.meiner Meinung nach ist ein Solidarsystem, sprich alle sorgen für den Einzelnen, nur dann tragbar wenn auch der einzelne sich am System beteiligt.Nur werden diese Leistungen manchmal nicht gerechnet. Z.b. bekommt eine Nachbarin von mir nur 90€ Rente weil sie meist nicht versicherungspflichtiger Arbeit nachging.Aber alles Geld den Kindern zukommen ließ (Theaterbesuch,Schulfahrt etz.), was ich auch für Solidarisch halte.Denn zu der Zeit war das Kindergeld noch sehr bescheiden.soweit-

    Hier noch ein Videolink des Senders Phönix mit Gabie Dietzen und Herrn Riesters zum Thema:
    „Nur eine Phantomdebatte?-Streit um das Rentensystem“ vom 06.05.08
    http://www.phoenix.de/182107.htm

    Eine Frage noch an die Allgemeinheit.Ist der Beitrag „Strippenzieher und Hinterzimmer“ noch irgengwo im Netz zu bekommen?

    Mfg

  27. Koyaanisqatsi

    Auf diese Frage habe ich nur eine Antwort: „Nein“. Ist auch kein Wunder, bei dessen Inhalt.

    Doch ich habe diese Sendung – wie hunderte anderer Sendungen auch – auf DVD gebannt… 😉 So besitze ich u.a. auch die „verschollene“ WDR-dok „Aktenzeichen 11.9. ungelöst – Lügen und Wahrheiten zum 11. September 2001“, deren Autoren der WDR nach nur einmaliger Ausstrahlung entlassen, und alle Hinweise darauf aus seinem Archiv gelöscht hatte!!!

    Man (und Frau) melde sich bei Interesse bei koyaanisqatsi[klammeraffe]quantentunnel[punkt]de.
    Entweder mache ich eine DivX-Datei daraus oder sende ihr/ihm eine „unentgeltliche“ DVD-Kopie – für rein privaten Gebrauch im Freundeskreis! 😉

    Schlußendlich: der NDR hat wenigstens eine PDF-Datei des Manuskripts im Netz: http://www3.ndr.de/container/ndr_style_file_default/0,2300,OID2375502_REF2488,00.pdf

    Mit investigativen Grüßen… 😉

  28. Ulinne

    Hab eben mal nach dem von dir angesprochenen Film (Aktenzeichen 11.8. ungelöst …) gegoogelt, lieber Koyaanisqatsi. Danke für den Hinweis.
    Hab ihn offenbar auch bei videoGoogle gefunden:
    http://tinyurl.com/2268vu
    (Die URL hab ich aus Platzgründen verkürzt.)
    Den hab ich aber vor einigen Jahren auch schon mal gesehen. Ja – interessant, auch wenn das dann schon wieder ein ganz anderes Thema ist …

  29. Urgestein

    Koyaanisqatsi scheint den falschen blog erwischt zu haben.
    Habe den Beitrag auch in meinem Archiv.
    Is‘ aber schon ein bisschen her die Geschichte UND hat mit Rente nun wirklich nicht viel zu tun….na ja mit angst schon??
    Aber wovor – Scheuble??
    Gut’s nächtle.

  30. Koyaanisqatsi

    Sorry, Frau/Herr Urgestein. Ich werde mich dann also hier von dannen machen. Doch eine letzte Bemerkung erlaube ich mir noch zuvor – und zwar die, welche ich auch schon Ulinne habe zukommen lassen:

    Stimmt schon – es „scheint“ ein ganz anderes Thema zu sein. Wenn „man“ aber erkannt hat, daß alles mit allem verwoben ist und zu den GLEICHEN Strippenziehern führt, also das GESAMTE Weltgeschehen die gleichen URHEBER hat und alles zu NUR EINEM ZIEL führen soll, sieht’s schon etwas anders aus! Zur Untermauerung dieser meiner provokanten Behauptung sehe man sich mal die „Zeitgeist – Der Film“-DVD an. UND: Ein über 2000 Jahre altes Maya-Sprichwort sagt außerdem: „Alles ist mit allem anderen verbunden und beeinflusst alles andere.“

    Schlußendlich: Wieso denkt sie/er NUR an die Rente? Angst? Aber wovor? Altersarmut?? Rockefeller oder Rothschild..???

    Und tschüß.. 😉

  31. Ulinne

    Och nö, Koyaanisqatsi, musst dich nicht zurückziehen.
    Logisch, dass alles mit allem zusammenhängt – irgendwie … – da hast du schon sehr Recht, finde ich! Ich mag Leute, die sich so engagieren wie du!

    Ulrike

  32. Pingback: Riestern als Pflicht? » Beitrag » Kredit und Finanzen

Comments are closed.