Schleppende Pakistan-Hilfe?

(Foto: Aktion Deutschland hilft)

(Foto: Aktion Deutschland hilft)

Mein Gott, das daaaaauuuuert!
In den reichen Ländern ist man ja sowas von träge und lahmarschig, wenn es um Hilfe für die Flutopfer Pakistans geht …
Eine Geber-Konferenz wird „vorgeschlagen„, statt umgehend einberufen, um endlich ausreichende Hilfe auf den Weg zu bringen. Da wundert man sich, dass Hilfe der Extremisten in Pakistan schneller ankommt, als das, was aus den westlichen Ländern (evtl.) zu erwarten ist? Logisch muss man da befürchten, dass deren Einfluss wächst, und nur deshalb will man nun einen Schritt schneller machen – nicht wirklich, um den Menschen schneller zu helfen.

Gut, auch unter den „normalen“ Menschen ist Hilfe für Pakistan auf den ersten Blick nicht unbedingt angesagt, bringt man dieses Land doch mit den Taliban, mit Extremismus und Gefahr für die Welt in Verbindung. Was macht es da schon, wenn sich die Gefahr um einige Millionen Menschen reduziert … (zynismus_aus)

Aber auch die Medien, die die schwindende Spendenbereitschaft der Deutschen ach so beklagen, hätten selbst mal entsprechende Spenden-Sendungen auf den Weg bringen können. Da sind auch sie sehr zurückhaltend – anders als bei anderen Katastrophen.

Die Hilfsorganisationen scheinen aber auch etwas langsam zu sein – zumindest wenn es um das Abbuchen von Spenden geht. Meine Spende an „Aktion Deutschland hilft“ ist seit Tagen noch immer nicht eingezogen worden. Offenbar benötigen die  Geld nicht so wahnsinnig dringend.
Seltsam … Es muss doch auch noch Mitarbeiter geben, die sich – statt vor Ort zu helfen – auch noch um solche Sachen kümmern … 🙁