Sex & the city

Man kommt – wenn man häufig Nachrichtensendungen schaut – momentan ja kaum daran vorbei: an den Beiträgen zum Kinostart von „Sex & the city„. Ich hab die Serie im TV nie angeschaut, konnte den Hype darum (also um dieses titeltragende Thema) auch nie verstehen. Für mich ist das eine reine Werbeveranstaltung für Mode (Kleidung, Schuhe, Schmuck, Taschen …) – gesalzen mit der „richtigen“ und quotenbringenden Prise Sex. Sex also als Einschaltmotivation und Transporteur für die Zielgruppe der Mode-Werbung: junge Schicki-Micki-Tussis.
(Deshalb hat es mich übrigens auch sehr, sehr gewundert, dass Herr Karasek – eigentlich ein ernsthafter Literatur-Kritiker für mich – in einer Volle-Kanne-Sendung vor kurzem erwähnte, dass er „Sex and the city“ immer gern geschaut habe.)

Ja, und eben wollte man mir bei Brunch – wieder mit Hinweis auf besagten Film – verklickern, dass ich in diesem Sommer gefälligst High-Heels oder zumindest Schuhe mit diesen furchtbar dicken Sohlen zu tragen hätte, dass mittelhohe Absätze so GAR nicht mehr „gingen“.

Das entlockt mir doch nur ein müdes Lächeln.
Modediktat? Für mich?
Nein danke!
Was „Mode“ ist, hat mich noch nie interessiert, da konnten sich die Modepäpste an mir schon immer die Zähne ausbeißen.
Ich trage, was mir gefällt, was bequem und praktisch ist.
Da lob ich mir doch, womit Trudy sich in diesem Jahr für den Sommer eingedeckt hat.

Aber Trudy und ich gehören ja auch wohl nicht zur Zielgruppe … 😉

6 Gedanken zu „Sex & the city

  1. Brigitte sagt:

    Voll mein Modegeschmack, was Trudy da gekauft hat. Obwohl ich nur ein abgebrochener Meterknüppel bin, trage ich ausschließlich flach. Will mir ja schließlich nicht die Ohren brechen.
    Die Buchfinken sehen vermutlich ihr Spiegelbild und darin einen Rivalen beim Kampf um das weibliche Geschlecht. Deiner hat wenigstens die Scheibe nicht so vollgesch*** wie meiner gleich nach dem fenster putzen.
    Tschüssi Brigitte

  2. Eveline sagt:

    Herr Karasek meint vielleicht, dort noch was über die weibliche Se*ualität zu lernen 😉

    Recht hast du – bis ich mit der Mode gehe ist sie auch immer schon ein paar Ecken weiter 😉

    Liebe Grüße, Eveline

  3. Iris sagt:

    So ist es bei mir auch. Erstmal tragbar und bequem und wenn es geht, noch ein bisschen chic. Ist aber gar nicht so einfach. Das Problem ist ja auch, dass es – wenn etwas erstmal für modern erklärt wurde – kaum etwas anderes gibt.

    Liebe Grüße von Iris

  4. Ocean sagt:

    Hallo liebe Ulrike 🙂

    nee .. da bin ich definitiv nicht die Zielgruppe. Hatte einmal in die Serie reingeschaut und mich schnell gelangweilt abgewendet. Grusel ..

    In unserer Regionalzeitung stand online ein Bericht über den Kinostart, mit Fotos von begeisterten (Tussen ..ähm..) Mädels und ihren Berichten über ihre gut gefüllten Schuhschränke. Klischee pur .. wobei der Schreiberling es sich auch nicht verkneifen konnte, dem noch mittels Sätzen wie „schlecht geparkte Autos und tiefhängender Parfumduft“ (oder so ähnlich) nachzuhelfen.

    Mir rollen sich da die Fußnägel auf! Und meine Füße schreien beim bloßen Gedanken an High Heels.

    Das Problem – es GIBT Männer, und zwar nicht wenige (wenn sie ehrlich sind) denen gefällt das. Mädels oder Frauen mit hohen Absätzen .. Röcken .. und das ist letztlich auf ein Grundprinzip der Natur zurückzuführen .. S*exappeal – gewollt, oft von beiden Seiten.

    Wem’s Spaß macht .. meins ist es nicht 😉

    dir ganz liebe Wochenendgrüße (ach übrigens .. Grundzüge sind schon fertig im Garten, aber der Rasen fehlt noch .. klar, bei DEN Temperaturen .. hoffe, die warten, bis es wirklich etwas feuchter wird – bisher war er auch noch nicht geliefert worden .. danach gibts aber Bilder :)) )

    *winke*
    Ocean

  5. Ulrike sagt:

    Ich gestehe, dass ich HighHeels-Fan bin. Aber schon immer und wohl aus Protest gegen meine ohnehin nicht knapp bemessene Länge von 178 cm … aber wenn es gemütlich sein soll, dann ziehe ich doch die Ballerinas vor. Und wenn mich am Mittwoch das Schicksal ereilt und ich mein Versprechen einlöse, mit meiner Tochter diesen Film anzuschauen, dann werde ich ganz sicher Turnschuhe anziehen. Und vielleicht eine Wäscheklammer für die Nase mitnehmen – falls zuviele Zuschauerinnen es den Damen da oben auf der Leinwand gleich taten und sich perfekt mit Tuschkasten und Parfümflasche herrichteten.

    Nein, mit der Mode gehe ich durchaus nicht. Aber auch zu klassischen Sachen sieht ab und an so ein hochhackiges Etwas doch fein aus. Finde ich …

    Liebe Grüße von Ulrike

Kommentare sind geschlossen.