Und plötzlich ist das Haus weg IV

Eben hat mein Sparkassen-Berater mich darauf hingewiesen, jetzt stand es endlich auch bei uns in der Tageszeitung (wir haben ja keine mehr, deshalb hätte ich es sonst gar nicht mitgekriegt):

Kreissparkasse verkauft keine Kredite an Dritte

Logisch, dass auch hier bei uns in der Region die Leute extrem verunsichert waren. Da muss es täglich eine Menge entsprechender Anfragen bei den einzelnen Sparkassen-Filialen gegeben haben, so dass man sich nun wohl mal grundsätzlich und öffentlich dazu äußern wollte. Und die Aussagen, die in diesem Artikel wiedergegeben werden, stammen sogar – wie ich es mir schon in meinem ersten Beitrag dazu gewünscht habe – vom Vorstandsmitglied der Kreissparkasse Steinfurt: Jörg Münning.

Na, dann können der Michi und ich uns wohl beruhigt zurück lehnen, das Haus wird unser bleiben … 😉

Ein Gedanke zu „Und plötzlich ist das Haus weg IV

  1. Streunende Wölfin sagt:

    Liebe Ulrike,

    heute morgen hab ich mir den Artikel im Spiegel online mal ganz durchgelesen. Ich find das eine Riesen-Unverschämtheit, daß solchen Praktiken nicht sofort gesetzlich ein Riegel vorgeschoben wird. Kredite verkaufen – und noch nicht mal vorher mit den Kreditnehmern reden – für mich hört sich das sogar gesetzwidrig an, sorry …

    Und ganz toll fand ich ja auch die angedeutete Idee, es für die Banken verpflichtend zu regeln, auch Kredite mit Verkaufsschutz anzubieten – natürlich zu höherem Zinssatz, was wiederum Reichere begünstigt und was ich nicht fair finde .. und die Sache mit der Sicherungsabrede .. grmpf.

    Hatte mir eigentlich vorgenommen, mich nicht mehr über all diese Dinge zu ärgern – hab schon so genug im Kopf am Rotieren. Aber sowas bringt mich dann doch auf die Palme 😉

    Jetzt wünsch ich dir aber erst mal ein schönes und ungetrübtes Wochenende 🙂

    ganz liebe Grüße an dich,
    die Streunende

Kommentare sind geschlossen.