Üppige Gehaltszulagen

Es ist ja meistens so:
Diejenigen, die am lautesten aufheulen, wenn Arbeitnehmer einen größeren Schluck aus der Pulle für sich und ihre Knochenarbeit verlangen, genehmigen sich gern selbst kräftige Einkommenserhöhungen, und zwar um ein Vielfaches höher, als die Arbeitnehmer es für sich jemals fordern würden. (Außer vielleicht Piloten oder Ärzte.)

Im Tarifstreit bei der Metallindustrie werden nun beispielsweise lächerliche 2,nochwas% geboten, die ohnehin von der „kalten Progression“ in nullkommanix wieder aufgefressen wären.

Dagegen ist der Bahnvorstand (lt Spiegel-Online) momentan sogar so dreist, sich ganze 37,5 % (!!!) zu genehmigen, und die alten Kumpanen … äh, der Aufsichtsrat hats auch brav abgenickt. Darin enthalten sollen fette Bonis sein – als Belohnung für das „tolle Engagement“, das Mehdorn & Konsorten in Sachen Börsengang an den Tag gelegt haben.

Ja, da frage ich mich doch:
Weshalb meinen diese Herrschaften, dass ihnen auch noch BONI zustehen, wenn sie der deutschen Bevölkerung ihre Bahn stehlen, um davon selbst ordentlich zu profitieren? …

Von Verhältnismäßigkeit kann man in diesem Fall ja wohl in keinem Fall reden – weder bei der Bahn, noch bei anderen Unternehmen, bei denen die Chefetage die Firma aussaugt. (Man müsste sich mal ausrechnen, wie viele „normale“, fleißige Arbeitnehmer man für diese gefräßigen Drohnen beschäftigen könnte. Da wären Entlassungen gar kein Thema mehr …)
Fast 40% – wie im Fall des Bahnvorstands – gegen 2,nochwas% in der Metallindustrie, das ist doch absurd und völlig abgehoben!
Besonders dann, wenn man bedenkt, von welchen bisher bestehenden Gehältern diese Prozente zu rechnen sind!

Und der Minister will von allem jetzt erst erfahren haben …

Mein Gott, was ist das doch eine korrupte Clique, die uns da mal wieder an der Nase herumführen will!

Von mir aus soll der Tiefensee sich seinen Freund Mehdorn und alle Bandenmitglieder, die an diesem Coup beteiligt sind, schnappen und zusammen mit ihnen das Weite suchen – aber GANZ FIX!

(Es ist immer wieder bedauerlich, dass die Deutschen so obrigkeitshörig und geduldig sind, sonst wäre längst die Grenze erreicht, bei der es knallt …!!!) 🙁

4 Gedanken zu „Üppige Gehaltszulagen

  1. Saba sagt:

    hallo Ulrike, ich lese jeden Beitrag bei dir und kann oft gar nicht antworten, entweder weil du mir aus der Seele bereits geschrieben hast, oder mich so der Frust packt, dass ich Angst davor habe, diese Bagage dort oben so mit meinen Gedanken zu bombardieren, dass es nicht mehr hierher passen würde, entschuldige, aber du schreibst mir so aus dem Herzen, dass meine Bestrafungen für diese Bonzen viel schlimmer ausfallen würden, als man es je denken würde…

    schönen Tag für dich trotzdem…ehe es vielleicht doch mal knallt??…von Saba

    Sabas letzter Blogeintrag: auch hier ging es weiter…

  2. kalle sagt:

    Hi Ulrike,

    ich kann dir nur zustimmen, und bei der Wahl wählen dann alle brav die Angie, oder bleiben aus Frust der Urne fern. Ich kann nur mit dem Kopf schütteln…Ich hoffe, dass es bei den Amerikanern nicht genauso ist.

    Liebe Grüsse Kalle

    kalles letzter Blogeintrag: Im Labyrinth

  3. Daniel sagt:

    Die Post ist ebenso unverschähmt. Da bekommt der Vorstand ein zusätzliches Jahresgehalt (!) – richtig gelesen »Jahres…«, nicht »Monats…« – für gute Arbeit in einer angeblichen Krise. Ich dachte bisher Vorstände bekommen ihre regulären Millionen dafür, dass sie ohne Klagen ihre (angeblich verantwortungsvolle risikoreiche) Arbeit machen. Aber so kann man sich irren. Die Postangestellten haben wahrscheinlich in der gleichen Zeit nur die Nüsse geschaukelt. Deshalb haben sie kein Sonderzahlung verdient 🙁

Kommentare sind geschlossen.