Urteil für Nadja Benaissa

Sie ist verurteilt – nicht so hart, wie viele es vielleicht gehofft haben, aber immerhin …

Meiner Meinung nach hätte es für Nadja Benaissa überhaupt keine Strafe geben dürfen, ja – nicht einmal einen Prozess. Diejenigen, die sie angezeigt haben, sollten sich eher mal an die eigene Nase fassen. Auch sie hätten ja das AIDS-Virus in sich tragen können – u.U. ohne es zu wissen. (Wer lässt sich schon ständig testen?) Und Schutz vor Ansteckung ist ja wohl nicht allein Sache der Frau. Wer sich schützen will, benutzt halt ein Kondom, wenn er schon wild in der Welt mit fremden Partnern herumpoppen will!
Die Verantwortung liegt also auf BEIDEN Seiten!

Aber bei einem so bekannten Mädel hofft man bei einer Anzeige vielleicht sogar noch auf Schmerzensgeld … – Nachtigall …

6 Gedanken zu „Urteil für Nadja Benaissa

  1. Nordstrahl sagt:

    Hallo Ulline,
    so argumentierte auch eine Vertreterin der AIDS-Hilfe und so sehe ich es auch.

    Der Mann ist bewusst oder im Rausch der Sinne eine Gefahr eingegangen, denn er wird nicht danach gefragt haben. Das hat er vielleicht auch nicht nur bei ihr getan.

    Die Verantwortung sollte zu gleichen Teilen gehen, denn wer ohne Gummi in einer losen Beziehung vö…, kennt das Risiko einer Ansteckungsmöglichkeit. Wie schnell fallen die jungen Menschen mal ins Bett, treiben es eine Nacht wild und sehen sich dann nie wieder. Das ist immer ein bunter Reigen mit häufig wechselnden Partnern. „Wird schon nix passieren“

    Anders ist der „Tatbestand“ unter Eheleuten, Da geht jeder davon aus, dass der andere keine Laus im Pelz hat und sollte darauf auch vertrauen können.

    „Wird schon nix passieren“ Ähnlich wird sie damals auch gedacht haben – aber leider. Das Gesetz will es so, dass der, der von seinem ansteckenden Leid weiß, muss aufklären.

    Ich weiß, dass Männern gern die Frauen abfragen, ob sie es auch ohne Gummi machen würden – das zeigt auf, dass sie mit dem Risiko wie ein russisch Roulett spielen.

    Ich bin froh, dass es für die Sängerin so glimpflich ausgegangen ist und sie nun wieder in die Zukunft schauen kann.

    Gruß Nordstrahl

  2. Jasmin sagt:

    mich tät ja mal interessieren, was ihr sagen würdet, wenn euer sohn wissentlich angesteckt worden wäre? und nun für den rest des lebens super teure medizin benötigt und leiden muss

  3. Nordstrahl sagt:

    Hallo Jasmin,

    aus der Sicht des Betroffenen kann ich deine Argumente verstehen und würde ebenso argumentieren.

    Ich kann nur aus eigener Erfahrung sprechen und sagen, dass wir als zufällige) Sexpartner über AIDS-Ansteckungsgefahr im Vorfeld unterhielten – wie gesagt, BEIDE – und darum geht es. BEIDE sind dafür verantwortlich.

    Meinen Sohn würde ich fragen, nachdem die Wut vielleicht verflogen ist und ich auf die Sachebene zurück gekehrt bin, ob ein Brett vorm Kopf hatte und seinen gesunden Menschenverstand außer vor gelassen hat.

    Grundsätzlich – Ohne Kondom keinen Sex mit losen Sexpartnern – da gibt es kein wenn und aber und auch keine Spekulation. Vielleicht war sie ja stockbesoffen und hatte den Überblick verloren ?

    Er hat sich in dem Moment in Gefahr begeben, als er sich ohne Kondom auf das Mädchen – was sie damals wohl war – intim eingelassen hat.

    Wie gesagt, ich weiß aus Erfahrung, wie sehr die Männer darum bitten – ja sogar betteln, dass sie ihn ohne Kondom ´ran lässt. Leider kenne ich diese Abgründe des Mannes sehr gut und weiß, dass viele den Leichtsinn mit ins Bett nehmen.

    Als Mutter kann ich im Vorfeld auf meinen Sohn – ich hab zwei große Jungs – einwirken und ihnen die Gefahr aufziegen, in die sie sich begeben, wenn sie sich beim Sex nicht schützen.

    Naja…das ist ein großes Feld und die Gerichtsverhandlung hat sicher wieder viele hoffentlich sensibler dafür gemacht.

    Gruß Nordstrahl

  4. Jasmin sagt:

    hallo nordstrahl!

    vom prinzip möchte ich dir erst mal recht geben, es sind beide beteiligt und beiden sollen sorge tragen. tun sie aber nicht. unsere jugend war noch nie so schlecht aufgeklärt wie zur zeit.
    frage deine jungens ob sie wirklich immer und jedesmal einen gummi benutzen, auch wenn alkohol im spiel ist?

    ich würde es begrüssen wenn durch dieses urteil wieder verschärft nachgedacht wird. doch ich glaube nicht daran.

    es gibt seit 50 jahren die pille und wie viele, selbst erfahrene frauen werden ungewollt schwanger? siehst du… ich hätte das auch nie glauben wollen.
    genauso wenig wie mein mann schlägt mich nur einmal und ich bin weg… auch ein märchen leider, denn die frauen landen zig mal im frauenhaus und gehen jedes mal wieder zurück. es gibt nur wenige die den absprung schaffen, aber das ist ein anderes thema.

    War nett zu plaudern, danke.
    dennoch glaube ich wenn jemand betroffen ist, denkt er anders… ist aber nur meine bescheidene meinung

    alles gute, jasmin

  5. Nordstrahl sagt:

    Hallo Jasmin,

    ich denke auch, das die Gerichstverhandlung jeden wieder auf seine Eigenverantwortung hingewiesen hat.

    Der junge Mann, der sich bei ihr angesteckt hat, tut mir natürlich auch unendlich leid und würde ihm wünschen, die Zeit noch einmal zurück drehen zu können und er das nächste mal ein Kondom nutzt.

    Schade, dass für die junge Sängerin die Karriere vielleicht vorbei ist. Und ganz schlimm ist es für ihre Tochter, die mit ihrer Mutter stigmatisiert wurde und nun überall gehänselt wird. Hätte die Sängerin Krebs, dann hätte sie von allen das Mitgefühl und man würde ihr viel Kraft wünschen.

    Mit AIGS sieht es anders aus, dass führt man ja auf den losen Lebenswandel zurück. Und im Grunde mache ich ja auch nichts anderes, wenn ich den Kläger auf seinen Leichtsinn reduziere und das mit dem Unterton „Selber Schuld“

    Ich sprach gestern mit meinen Sohn darüber (20) und er sah erst mal nur die Kinder, wie man ohne Kondom vielleicht unfreiwillig ins Leben setzen könnte.

    Auf eine Ansteckungsgefahr mit AIDS musste ich ihn erst mal hinweisen. Achja….da war doch noch was, na toll.

    Ich hoffe für alle Betroffenen, dass die Medikation besser und besser wird. Ich glaube, man ist dem Virus labortechnisch schon näher gerückt um ihn einkreisen zu können.

    Gruß Nordstrahl

  6. Jasmin sagt:

    hallo nordstrahl

    soweit mir bekannt, war der junge mann ihr fester freund… wenn auch noch nicht lang.
    und er war ja nicht der einzigste…

    ja wenn man jung ist denkt man anders oder gar nicht, da spielt das verlangen und die lust eine wesentlich grössere rolle…das verdrängen erwachsene sehr gerne… unter anderem weil das verlangen kaum noch da ist, man erinnert sich nicht an solche dinge

    hoffen wir das beste, auch für deinen sohn 😉
    und medizin gegen/für aids ist in den letzten jahren sehr verbessert worden, nur zahlen viele kassen das nicht!!!!!!!!!!!!
    da man dann arbeitsunfähigist, wars das in der regel
    mal drüber nachdenken….
    ich finde die sängerin sollte wenigstens für den finanziellen schaden des jungen mannes aufkommen, arbeit wird er wohl auch nicht mehr bekommen…wer zahlt seine medikamente? schlimmm die ganze geschichte

    alles gute, wünscht jasmin

Kommentare sind geschlossen.