Versalzung von Werra und Weser

Das Unternehmen Kali + Salz (K+S) leitet seit Jahren das bei der Produktion von Düngemitteln anfallende Salz ungefiltert in Weser und Werra und erzeugt damit natürlich entsprechende Umweltprobleme. Mit einer viele Kilometer langen Salzpipeline will die Firma das Problem nun so lösen, dass etwa ab 2015 keine Salzeinleitungen vor Ort mehr stattfinden sollen. Das Land Niedersachsen will da allerdings nicht mitspielen (die wollen lieber selbst eine Menge Salz in die Nordsee pumpen), so dass vorerst wohl gar nichts passieren wird. Schlecht für Weser und Werra …

Eine etliche Millionen kostende Pipeline, die das Problem nur aufs Wattenmeer verlagert? Was für ein Aufwand, man stelle sich – neben den späteren Problemen für das Wattenmeer – diese ungeheuren Baumaßnahmen mal vor. Wie kann man nur auf eine solche Idee kommen?

Ich bin ja Laie, aber als ich gestern zum ersten Mal in den Nachrichten davon hörte, fielen mir sofort die mittlerweile offenbar gut funktionierenden Meerwasser-Entsalzungs-Anlagen ein. Kann man so etwas nicht auch in entsprechender Dimensionierung bei solchen Fällen einsetzen, direkt bei der Firma einbauen und der Einleitung ins Gewässer vorschalten?
Oder ist das teurer als eine aufwändige Salzpipeline?
Und wenn schon …

Ich versteh’s mal wieder nicht … 🙁