Voller Napf!

Die Futterfee und ich haben gestern bei Daheim & Unterwegs im WDR wieder mal den Hundetrainer Bolte gesehen (huhu Lotte übrigens! *wedel*), und der hat da was ganz Tolles gesagt (ich erzähl es mal sinngemäß, denn jedes Wort weiß ich natürlich nicht mehr):
Wenn Sie Ihren Hund immer nur morgens und abends füttern, sucht er natürlich tagsüber ständig nach Fressbarem. Frisst unter anderem auch, was er beim Spaziergang am Wegesrand findet. Man kann ja nie wissen, ob es tatsächlich wieder etwas zu fressen gibt, ist ja abhängig von Herrchens oder Frauchens Lust und Laune. Ich mach es bei meinen Hunden so, dass sie den ganzen Tag lang einen vollen Napf haben. Erst stürzen sie sich natürlich drauf und putzen ihn ratzekahl leer, aber wenn sie erst mal gemerkt haben, dass sich der Napf dauernd nachgefüllt und von daher IMMER VOLL ist, nehmen sie sich nur noch dann ein Häppchen daraus, wenn sie Hunger haben, ansonsten ist das mit der Fressgier durch das sichere Gefühl `aha, ich könnte ja immer, wenn ich wollte` irgendwann vorbei.
Sie stopfen sich ja auch nicht übervoll, weil sie das sichere Gefühl haben, sich nicht nur streng an ihre Mahlzeiten halten zu müssen und sich jederzeit ein Häppchen nebenbei aus dem Kühlschrank holen zu können …“

Wow, dieser Mann ist mir sympathisch! *wedelwedelwedel*

Ja, und toll find ich auch, dass die Futterfee das bei mir gleich mal ausprobiert.

Sie hat meinen Napf heute Morgen nach dem Frühstück also gleich noch einmal voll gemacht, und ich hab – wie bisher gewohnt – daneben gewartet, bis sie mir das Zeichen gegeben hat, dass ich nun fressen darf.

Erst hier …,

Fressnapf08001

… dann hier, …

Fressnapf08002

… und als sie mir dann schließlich das Zeichen gegeben hat, hab ich mich so richtig ordentlich darüber hergemacht.

Fressnapf08003

Ratz-Fatz – wieder alles leer, und in meinem Bauch wurde es schon ordentlich eng … Ist aber auch zu schön – dieses Schlaraffenland …

Vielleicht überfressen sie sich zuerst, unter Umständen kotzen sie auch alles wieder aus, fressen es neu … irgendwann werden sie aber kapiert haben, dass sie sich in Ruhe und nur noch bei Bedarf bedienen können – ohne diese ständige Unsicherheit, wann es wieder etwas Neues zu fressen gibt …“

DER MANN HAT RECHT! ICH KANN IHM DA NUR VOLL ZUSTIMMEN!

Natürlich hat SIE den Napf gleich wieder gefüllt – nachdem ich ihn leergeputzt habe. Ja, und was soll ich euch sagen: DEN hab ich nun NICHT mehr ganz geschafft, hab über die Hälfte drin liegen lassen und mir erst mal einen kräftigen Schluck Wasser gegönnt.

Nee, nee, was bin ich nun voll! So satt war ich ja schon lange nicht mehr. Kann sein, dass mir gleich tatsächlich schlecht wird …

Aber sie soll damit ruhig weitermachen, wenn ich merke, dass sie es wirklich ernst damit meint und ich mich darauf verlassen kann, dass es von nun an immer so sein wird, lerne ich das mit dem Selbst-Einteilen bestimmt auch noch. Und vielleicht hab ich dann auch nicht mehr so großen Appetit auf die Tauben-Kacke, die hier überall herumliegt …

11 Gedanken zu „Voller Napf!

  1. Melody sagt:

    *kraul* liebe Emma, das klingt ja sehr interessant 🙂

    unser Hund bekommt auch nicht nur morgens und abends Futter .. aber wir machen das wieder anders – er kriegt (ungewöhnlich, ich weiß) seine Tagesration auf 4 – 5 x am Tag verteilt in kleinen Mengen. Hat uns mal jemand auch in bezug auf die Gefahr der Magendrehung empfohlen.

    Und das funktioniert gut .. nebenher oder draussen fressen tut er nicht, und Essen könnte auf dem niedrigen Tisch stehen – holen würd er es sich nicht (bisher jedenfalls *g*)

    lass es dir immer gut schmecken 🙂 und ein lieber Gruss vom Frauchen zur Futterfee 😉

    Melody

  2. Trudy sagt:

    Wedelwedel Emma, Emma!
    Wenn DAS nur gut kommt!
    Was, wenn du dann ein Fässchen wirst und dich nicht mehr gut bewegen kannst? Dann kriegst du Diätfutter? Ich sehe viele übergewichtigen Hunde in meiner Umgebung, auch Katzen übrigens.

    Ich kriege mittags das selber gekochte Frisch-Menü und abends Trockenfutter. (Der TA wollte dass ich auch Trockenfutter fresse, wegen der Zähne)
    Frischmenü schlecke ich immer alles auf. (Einen Katzennapf voll) Trockenfutter nur was ich grad mag. Danach räumt SIE es weg, SIE sagt, sie wolle keine Fliegen an meinem Futter. Zudem will ich erst wieder fressen, wenn SIE es mir ganz lieb serviert.

    Wir sind ja sehr viel unterwegs und ich schnüffle den Boden flächendeckend ab, jedenfalls in unserem Quartier. Fressen darf ich aber meist nicht was ich finde, ausser ich mache gaaaanz schnell, schneller als SIE gucken kann! hihihi Wenn ich mal einen Vogeldreck oder eine Rossbolle geniesse, sagt SIE, das sehe ja gleich aus wie Trockenfutter und im Trockenfutter sei vielleicht auch das selbe.
    Wenn wir heim kommen, gibts Kaustäbchen oder Pansen zum Knabbern.
    Ich bin ganz gut zufrieden, wie wir das mit dem Futter handhaben.
    SIE findet euer neues System gefährlich. Kann sein dass es bei gewissen Hunderassen funktioniert, aber bei meiner Freundin Äni ginge das nicht, sie ist Labrador und frisst ALLES was es gibt. Sie hat eben auch eine grosse Schnauze!
    Ihr TA hat auch gesagt, Trockenfutter trocken füttern, damit die Zähne was zu tun haben, aber die Äni schletzt es auch trocken ganz runter und die Zähne kommen nicht zum Einsatz.
    Also Emma, ich und mein Fraueli sind sehr gespannt, wie es da im Schlaraffenland weiter geht.
    Tschüs Emma, geniesse den Segen! :-))

  3. Emma sagt:

    Huch, redet meinem Frauchen das Schlaraffenland für mich BLOß nicht aus! Es ist doch soooo schön!

    Außerdem läuft das hier sowieso total ungerecht. Der Felix kriegt IMMER leckeres Weichfutter zu fressen, wenn er etwas will, und der Napf mit seinem Trockenfutter ist IMMER voll. Ja, und der ist ÜBERHAUPT nicht dick – ganz im Gegenteil …
    Wuff – eure Emma

  4. Emma sagt:

    Also – liebe Leut – ich kann euch vermelden, dass ich heute Morgen (4. Juni) von meinem vollen Lecker-Pott schon nur noch ein paar Häppchen zu mir genommen habe. Ich glaube, ich bin immer noch satt von gestern.
    Aber es ist toll, dass da ständig was steht, und dass ich könnte, wenn ich wollte … *wedel*

  5. leandra sagt:

    Hallo Emma!

    Wenn du auch einmal das Agility probieren möchtest, so ganz ohne Auto fahren. Sag der Futterfee, sie soll sich ein Buch darüber besorgen und z.B bei Fressnapf gibts auch Hürden, Tunnel etc. zu kaufen. Oder schau halt den Michi-Papa mal ganz lieb an, vielleicht bastelt er dir was. Und die Ikea-Kinderabteilung gibt auch fast immer was her…

    lg und Wuff dein
    Rocky

  6. Emma sagt:

    Jou Rocky, da sagste auch was!
    Da hätte die Futterfee aber auch mal selbst drauf kommen können … *wedel*

  7. Barbara sagt:

    Also, Katzen und Hunde sollen ja unterschiedlich sein. Bei unseren Katzen stimmt diese Futtermethode auch. Sie haben fast immer etwas im Napf. Wenn sie morgens je 1/2 Dose bekommen, fressen sie sie manchmal gleich auf, manchmal auch nicht. Die Reste bleiben bis abends drin, dann gibt’s eine neue halbe Dose. Wann und wie viel sie davon essen, bestimmen sie selbst. Manchmal nur ein Häppchen, oder manchmal *bäh* gar nix, manchmal alles in einem Rutsch. Die sind nicht so dumm wie wir, die lassen sogar 1 oder 2 Bröckchen übrig! 😉

  8. Mari mit Amie sagt:

    Also bei uns läuft das anders, die Amie bekommt früh, nach dem ersten Gassigang, ihre Schüssel und die frisst sie entweder leer oder nicht. Sie bleibt eigentlich auch stehen bis sie alle ist…
    Und dann ist es auch schon gut … Sie weiß das sie unterwegs nichts fressen darf und des Morlis Schüssel lässt sie fast auch in Ruhe …
    Vielleicht weiß sie ja, dass sie immer etwas bekommt und deshalb geht das so …

    Liebe Grüße von Mari

    Wuff und hier spricht die Amie,
    was meine Rothaarige da erzählt, ist wohl richtig, aber sie weiß nicht, das ich mich heimlich auch an der Katzenschüssel zu schaffen mache 🙂
    Erzähl mal ob du nun dick und rund wirst in diesem Schlaraffenland…
    einen Schwanzwedler sendet dir die amie

  9. Trudy sagt:

    Agility im Garten, das interessiert mich auch.
    Wenn jemand eine Idee hat, bitte Foto zeigen, mir fehlt etwas die Fantasie was man da machen könnte.
    Danke und Grüsse, Trudy

  10. Sisa sagt:

    Hm,ich habe da so meine Zweifel, ob nicht Hunde ähnlich wie Menschen unterschiedliches Fressverhalten an den Tag legen, ebenso unterschiedlich wie sie ihr Futter physiologisch verwerten.
    Bei Maxi hätte ich das so machen können,wie beschrieben, der fraß vor allem im Sommer sowieso nur alle zwei Tage ordentlich, er bekam nur einmal am Tag sein Fressen (als erwachsener) Hund. Dina dagegen fraß alles was nicht niet- und nagelfest war, der gaben wir zweimal am Tag…Max respektierte das übrigens. Er klaute nie Futter. Max hat nie Sch…gegessen, alle Hündinnen, die wir hatten, hatten eine Vorliebe dafür. So wie Dich einschätze, Emma, gehörst Du zu Dinas Kategorie…Dir schmeckt alles. Stell Dir vor:unsere Dina verschmähte sogar saure Gurken nicht und suchte regelmäßig den Komposthaufen nach Fressbarem ab!

  11. click sagt:

    I simply want to tell you that I am beginner to blogging and really liked this website. Very likely I’m likely to bookmark your site . You surely have fantastic posts. With thanks for sharing your web page.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.