Weniger rauchen

Nun praktiziere ich es ja schon eine ganze Weile, und bis jetzt komme ich ganz gut damit klar: JEDE STUNDE (nur) EINE ZIGARETTE.

Ich gebe allerdings zu, dass es mir nicht immer ganz leicht fällt, das konsequent durchzuhalten. Zum Kaffee am Morgen – beispielsweise – müssen es dann doch 2 in der Stunde sein. Kaffee und Zigarette(n) gehört für mich einfach zusammen. 😉

Ja, und abzuwarten, bis ich endlich wieder DARF, ist nicht immer ganz leicht, da muss man sich schon wirklich zwingen, liebe Sue, das ist wohl wahr. Des öfteren ertappe ich mich beim automatischen Griff zur Zigarettenschachtel und muss mir innerlich auf die Finger klopfen. Das seit Jahrzehnten Gewohnte ist nun mal nicht in 14 Tagen komplett abzulegen. Aber NOCH merke ich es rechtzeitig, ehe auch noch das Feuerzeug in Aktion tritt …

Doch insgesamt bin ich damit recht zufrieden – zumal 20 statt 60 ja nicht nur besser für mich ist, sondern auch für meine Geldbörse. Seit ich das so handhabe, hab ich schon unheimlich viel Geld gespart … 😉

Ganz aufhören, Agnes (nein, ich verlinke dich hier mal nicht, du weißt weshalb), mag ich nicht, nee – NOCH nicht. So finde ich es erst mal viiieel leichter.

Ich lege mir im Aschenbecher, den ich sonst ein paarmal am Tag leeren musste, obwohl er ein recht großer ist (*g*) jetzt immer 5er-Reihen. So kann ich das Ganze für mich besser kontrollieren.

Aschenbecher09005

(Ja, ich weiß, das sieht nicht sehr appetitlich aus.)

Bis Mittag dürfen es höchstens fünf sein … 😉

8 Gedanken zu „Weniger rauchen

  1. Thorsten sagt:

    Dieser Beitrag hat mich gedanklich gerade um einige Jahre zurückkatapultiert, damals ging es mir genau so. Schon nicht ganz so einfach… und wenn diese Übung gelingt, stellst Du auf einmal fest, wie sehr Dich das Rauchen geistig beschäftigt (zumindest im Unterbewußtsein) und nervt. Das war für mich Anlaß für die Entscheidung, entweder maßlos „zu genießen“ oder komplett aufzuhören. Ich habe dann aufgehört, wollte mich befreien und im Nachhinein war es nicht schlimmer als zahllose Stunden auf meine Erlaubnis zu warten.

    Gruß
    Thorsten

    Thorstens letzter Blogeintrag: 1 Jahr Blogbeutel

  2. Ulinne sagt:

    Hast im Grunde ja Recht, Thorsten. Vor ca. 30 Jahren hab ich das mit dem GANZ-Aufhören auch mal geschafft – sogar 10 Jahre lang durchgehalten, obwohl es mich immer noch reizte, wenn z.B. Besucher bei uns rauchten. (Mit 60 fang ich wieder an! – hab ich mir dann immer gesagt – dann ist es auch egal …)
    Aber nach diesen 10 Jahren kam eine Situation, in der ich mich unbedingt an „irgendetwas festhalten“ musste, ein schwerer Bruch in meinem Leben. Da wars dann vorbei mit dem Nichtraucher-Dasein, und ich hab wieder angefangen. Seitdem war es mehr als zuvor, und im Moment, da ich ja die 60 nun schon erreicht habe *grins*, will ich mich einfach nicht mehr zu sehr quälen. Wenns mich erwischt – wie auch immer – erwischts mich halt. Ich hatte im Großen und Ganzen ein schönes Leben. 😉

    Gruß
    Ulrike

  3. Geli sagt:

    hallochen du Starke…erst mal sage ich, 20 sind immer noch allerhand, aber bei der Rechnung die du aufmachst liebe Ulrike, eben nur noch ein Drittel und das ist erst mal gut…ich freue mich, daß ich ein Leben lang nur !! Gelegenheitsraucher sein konnte, nie nach mehr Lust hatte und das auch heute noch so handhabe…mal sind es in Gesellschaft mehr, jedoch sonst nur 1-2 täglich…ja und das behalte ich auch so bei…liebe Grüße und genieße das Drittel…von der Geli

  4. andrea sagt:

    das ist ja eine tolle sache, ulrike! und ich bewundere dich sehr, denn mit DIESER methode hätte ich nie aufhören können. ich hab’s mit der entweder-oder-manier gehalten und bin seit gut 2 jahren rauchfrei. allerdings & leider: gusto hab ich sogar nach diesen 2 jahren immer noch gelegentlich!

    alles gute für die nächsten 14 tage und dann die nächsten und so weiter!

    liebe grüße aus wien!

  5. Nante sagt:

    Hallochen ..

    ich hasse mich derart, dass ich dieser Sucht so verfallen bin — noch mehr hasse ich mich dafür, dass ich zwar ganz leicht aufhören kann: Knall auf Fall, gewissermaßen, aber …. aber …. aber ..

    Damit bald wieder mal ein Aber dazukommt, gestehe ich hier der anonymen Menge, dass ich heute wieder eimal knallte ..

    Keine Zigarette
    Nie wieder rauchen
    keine Zigi mehr ::::

    Nantes letzter Blogeintrag: was ich gerade lese – ausgelesen habe

  6. birgit sagt:

    so und der nächste schritt ist
    nur noch draussen rauchen!!!
    das lässt letzte nachtzigaretten besonders unattraktiv werden
    bezüglich des daumens noch ein ungebetener ratschlag giggle
    meine mutter machte mir früher kernseifewasser zum daumen drin baden dann zugsalbe drauf oder was du gerade schmierst
    und was auch manchmal hilft
    anbrüllen dass du nun aber wirklich die schnautze voll hast
    achtung nicht im beisein des hundes *giggle*
    gute besserung
    lg birgit

  7. Ulrike/Ulinne sagt:

    Ob ich mich derart kasteien will (draußen rauchen), liebe Birgit, weiß ich noch nicht – noch dazu in meinem Alter …

    Und was den Daumen anbetrifft: Kernseife hab ich schon probiert, hat nicht geholfen, sondern das Ganze eher schlimmer gemacht. Da lass ich also im wahrsten Sinne des Wortes die Finger von.
    Und anbrüllen …?
    Ach, das würde mich selbst zu sehr aufregen. Ich strafe ihn mit Nicht-Beachtung und decke ihn täglich neu mit etwas von der verschriebenen Salbe und einem Fingerkuppenpflaster zu. Weg ist er dann für den Rest des Tages, und er verhält sich ruhig – so lange ich damit nirgends anstoße. Da hab ich mittlerweile raffinierte Vermeidungs-Techniken entwickelt … 😉

  8. Thomas sagt:

    Zum Glück hab ich nur ein halbes Jahr geraucht und vermisse nichts seitdem ich aufgehört habe. Es war vermutlich recht schlau von mir erst mit 24 etwas öfter zu rauchen.

    Rauchen ist ansich völliger Unsinn…

Kommentare sind geschlossen.